Horner Splitter sorgten für Begeisterung

Erstellt am 28. März 2022 | 10:35
Lesezeit: 2 Min
New Image
Beim Filmabend in Horn: Peter Richter, VHS Obmann Wolfgang Welser, Obmann des Film und Videoklub Horn Erwin Luser, Präsident des Verbandes Österr. Film-Autoren (VÖFA) Peter Glatzl und Stadtrat Reinhard Litschauer (v.l.).
Foto: Eduard Reininger
Der Filmabend des Filmclub der VHS Horn war wieder ein voller Erfolg. Zahlreiche Gäste waren gekommen, um sich historische Kurz-Filme aus der Region um Horn anzusehen.

Highlights der Kurzfilme waren die Horner Splitter 2020. Im Vereinshaus berichteten die Filmer über die Aktivitäten im öffentlichen Raum vor und um Corona. Beiträge über das Begräbnis des langjährigen Mitgliedes Eduard Bräundl bis zum Advent in Horn und der Kurzfilm "125 Jahre Kamptalbahn" waren im ersten Teil des Abends zu bewundern. Nach der Pause hieß es „Film ab!“ für die Filme der Horner Filmautoren Erwin Luser „Wer war Ludwig Josef Giugno?“, "Der Zebralöwe" von Christine und Gerhard Hewelt, "Widmar" von Peter Richter, „Ein modernes Märchen“ von Erwin Luser und „Österreich ist frei" und den Kurzfilm "Straffzettelorgie" von Peter Richter. So mancher Besucher fand sich als Akteur in den Interessanten und spannenden Beiträgen der Horner Filmer wieder. Peter Glatzl Präsidenten des Verbandes Österreichischer Film-Autoren (VÖFA) gratulierte die Filmautoren, die mit ihren Werken ein kräftiges Lebenszeichen setzten.

Zur Freude von Obmann Erwin Luser waren auch Peter Glatzl, Präsident des Verbandes Österreichischer Film-Autoren (VÖFA), VHS-Leiter Wolfgang Welser und Stadtrat Reinhard Litschauer gekommen.