Museen leben von Freiwilligen. Über das Museumsangebot im Bezirk Horn.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 09. Oktober 2019 (03:08)

Es muss nicht immer Wien sein! Die Museen im Bezirk Horn zeigten mit den hohen Besucherzahlen bei der „Langen Nacht der Museen“ – die Nostalgiewelt in Eggenburg war mit 903 Gästen das bestbesuchte Museum in ganz Niederösterreich –, wie attraktiv und vielfältig ihr Angebot ist.

Dass dieses Angebot den kulturinteressierten Menschen in der Region zur Verfügung steht, ist vielfach dem Engagement von Freiwilligen zu verdanken. Alleine in Horn waren laut Direktor Toni Mück 34 von ihnen an der „Langen Nacht“ beteiligt. Viele andere Museen wie das Raritäten Privatmuseum von Emmerich Grath in Röschitz, das Motorradmuseum von Friedrich Ehn in Sigmundsherberg oder das Eisenbahnmuseum der Familie Prokop in Grafenberg würde es ohne die Leidenschaft Einzelner gar nicht geben. Umso wünschenswerter wäre es, wenn das Engagement dieser Kulturträger nicht nur in einer Nacht des Jahres, sondern das ganz Jahr über noch stärker gewürdigt werden würde.