„Meditation“ mit Trompete & Orgel. „Eine Meditation konzertanten Charakters für den gemeinsamen Wiedereinstieg in Livemusik machen und hören nach Covid19“, bezeichnete Trompetensolist Alexander Kastner sein Konzert in der Stiftskirche, das letzte im Juli nach Zwettl und Gmünd.

Von Leo Nowak. Erstellt am 26. Juli 2020 (17:43)
Der bekannte Waldviertler Trompetensolist „Ali“ Kastner brillierte assistiert von Organistin Adele Brandeis beim Konzert in der Geraser Stiftskirche.
Leo Nowak

Der bekannte Musiker – er ist auch Mitglied verschiedener Sinfonieorchester, Ensembles und Leiter der Musikschule Waldviertel-Mitte – begeisterte mit Ausschnitten aus G. F. Händels „Alexanderfest“ und mit seinem Einfühlungsvermögen auf der Naturtrompete. Er bewies bei den chromatischen Kaskaden seiner eigenen Konzertetüde „Monte Moidrante“ Virtuosität auf der Ventiltrompete, der er bei seinen Erinnerungen an Paris mit Werken von Ibert mit Hilfe verschiedener Trompetendämpfer ungewöhnliche Effekte entlockte. Wesentlich beteiligt war seine Nichte, die junge Stiftsorganistin Adele Brandeis, die ihn bei „The Trumpet shall sound“ an der Orgel begleitete und bei Gustav Mahlers 1. Symphonie und Gilles Herbillons „UT“ als Sängerin mitwirkte.

Das Publikum – in gehörigem Abstand platziert – zeigte sich von dem Solisten, der im Schloss Rosenau zu Hause ist und schon vor 25 Jahren mit Musikgruppen bei Pater Andreas Brandtners Sommerlager in Langau und im Franziskushof Oberhöflein aktiv war, war begeistert.