Mini-Wissenschaftler erhielten Award. „Wir haben vorige Woche eine großartige Auszeichnung verliehen bekommen, den IMST- Award 2019. Wir sind die erste Schule der Bildungsregion I, die diese Auszeichnung bekommen hat“, ist die Freude bei Volksschuldirektorin Andrea Dittrich und ihrem Team riesig. „Unsere Schule ist eines der heurigen Gewinnerprojekte aus ganz Österreich. Es gab 49 Einreichungen von Bildungseinrichtungen von der Volksschule bis zu Fachhochschulen und Universitäten.“

Von Rupert Kornell. Erstellt am 20. Oktober 2019 (14:28)
Froese
Den IMST-Award und einen Scheck über tausend Euro nahmen Weitersfelds Volksschuldirektorin Andrea Dittrich (Mitte) und ihre Kollegin Birgit Blasnik von Peter Posch und Konrad Krainer, beide vom Institut für Unterrichts- und Schulentwicklung, sowie dem Leiter der Sektion I des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung Klemens Riegler-Picker (von links) mit berechtigtem Stolz und Freude entgegen.

Das Projekt IMST (Innovationen machen Schulen Top) prämiert herausragende innovative Unterrichts- und Schulprojekte für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik (MINT) sowie Deutsch und in verwandten Fächern im österreichischen Bildungswesen. Prämiert in der Kategorie schul- und schulstufenübergreifende Projekte waren die Weitersfelder mit dem Programm „Mini-Wissenschaftler auf Entdeckungsreise“.

„Im Sinne der Begabtenförderung und Diversität bieten wir den Kindern schulstufenübergreifend in heterogenen Gruppen die Möglichkeit, ihr Potenzial in den MINT-Fächern zu entdecken und weiterzuentwickeln“, erklärt Dittrich. „Gemeinsames Entdecken von Zusammenhängen von Mensch, Natur, Zeit und Technik und die damit verbundene Freude am Verstehen wird dadurch zu Wissen. Mit Begeisterung und Freude lernen die Kinder so früh das Erkennen von Ursachen und Wirkung, kritisches Denken sowie kreativ und erfinderisch beim Finden von Lösungswegen zu sein.“

Den Alltag erforschen und Erklärungen finden

Die Kinder lernen Alltagsphänomene zu entdecken, anhand von Experimenten zu forschen und Erklärungsansätze zu finden. Die Unterrichtseinheiten werden mit dem Einsatz von Bee bots (rundliche, „bienenförmige“ Roboter, die mittels Pfeiltasten am Roboter selbst gesteuert werden) und Tablets ergänzt. Weiters wird großer Wert auf gendergerechten Unterricht in heterogenen Gruppen gelegt.

Themenschwerpunkte waren im Schuljahr 2018/19: Schall, Wasser, Wald, Vorgänge in der Natur et cetera. In der Vorweihnachtszeit gab es den physikalischen Adventkalender mit Experimenten aus Chemie und Physik für 24 Tage, um das Warten auf das Christkind einmal anders zu gestalten.

"Als Kleinschule sind wir stolz, das anbieten zu können"

„Als Kleinschule sind wir stolz, unseren Schülern diese als unverbindliche Übung geführten Unterrichtseinheiten anbieten zu können“, sagt Dittrich. „Der rege Zuspruch und die freiwillige Teilnahme am Nachmittag von nahezu allen Schülern der ersten und zweiten Schulstufe ist hier ganz besonders erwähnenswert!“

Von den Aktivitäten wurde dann im Rahmen des Schreibateliers, das 14-tägig stattfindet, in der Schülerzeitung „Die Weitersfelder Schulbande“ von wechselnden Autoren aus allen vier Schulstufen berichtet.