Arbeiten in Horn: Wasser, Kanal um eine Million. Arbeiten in der Zwettler- und Riedenburgstraße sowie in der Schulgasse und in Mühlfeld laufen an.

Von Rupert Kornell. Erstellt am 05. Juli 2019 (03:57)
Rupert Kornell
So wie hier in der Riedenburgstraße Richtung Kaserne sollen laut Stadtrat Manfred Daniel auch in anderen Straßen und in Mühlfeld Wasserver- und Abwasserentsorgung neu gebaut werden.

Ein großer „Brocken“ steht der Stadtgemeinde Horn demnächst ins Haus, wenn es im sogenannten „Bauabschnitt 23“ zu einer Bautätigkeit bei Abwasserent- und Wasserversorgung kommt. Bei der Gemeinderatssitzung wurden die dafür notwendigen Vorleistungen für das Wiener Ziviltechnikerbüro Micheljak und Partner Ziviltechniker GmbH ohne Debatte einstimmig vergeben.

Das Baulos umfasst die Zwettler- und Riedenburgstraße, die Schulgasse und eine Ortsstraße in Mühlfeld. Was die Abwasserentsorgung betrifft, wird in der Zwettlerstraße stadtauswärts in jenem Bereich, dem früher gern genutzten „Schleichweg“ nach Altenburg, wo schon seit längerer Zeit der Plan besteht, Wohnungen bzw. Reihenhäuser zu bauen, ein Trennsystem sowie ein Regenrückhaltebecken um rund 300.000 Euro errichtet.

Auch für Zukunft schon Vorsorge getroffen

„Und wenn dort ein weiteres Siedlungsgebiet erschlossen wird, kommt noch ein weiteres Becken dazu“, richtet Stadtrat Manfred Daniel den Blick schon in die weitere Zukunft. Ebenfalls ein Trennsystem soll in Mühlfeld gebaut werden, Mischwassersysteme soll es in der Riedenburgstraße und in der Schulgasse geben.

Die gleichen Straßenzüge sind auch vom Bau der Wasserleitung betroffen. „Hier ist das Netz schon sehr alt, in der Riedenburgstraße sind zum Großteil noch Bleirohre verlegt“, weiß Daniel.

Für beide Vorhaben wird mit einer Summe von rund einer Million Euro gerechnet, nachdem schon entsprechende Pläne für Kanal- und Wasserbau ausgearbeitet wurden, aus denen diese Kosten abzuleiten sind.

Der Gemeinderat segnete nun die (zusätzlichen) Aufwendungen für die Ziviltechnikerleistungen ab: Für die Abwasserentsorgung sind abzüglich eines Sondernachlasses knapp 130.000 Euro (ohne Steuer) zu berappen, für die Wasserversorgung 62.600 Euro netto.