Bezirk Horn: Gemeinsam für die Region arbeiten

Erstellt am 03. Jänner 2023 | 20:01
Lesezeit: 4 Min
Wählen Wahl Wahlurne
Foto: shutterstock.com; roibu
Eines haben die Spitzenkandidaten des Bezirkes gemeinsam: Sie wollen eine Verbesserung für die Region erreichen.

Auch auf Bezirksebene werden die Karten bei der Landtagswahl neu gemischt. Die NÖN hat sich mit den Spitzenkandidaten im Bezirk Horn unterhalten und nachgefragt, wofür sie stehen.

ÖVP: „Den ländlichen Raum stärken“

„Ich war immer schon ein Verfechter des ländlichen Raumes“, erzählt Franz Linsbauer, Spitzenkandidat der ÖVP. „Stadt und Land brauchen einander. Gerade das Land wurde von der Politik aber oft übersehen“, umreißt er sein Programm. In puncto Wohnen müsste weiter in den Bau von Wohnungen und Reihenhäusern investiert werden.

440_0008_8545053_hor49dsnoe_linsbauer
ÖVP-Spitzenkandidat Franz Linsbauer.
 
Foto: Foto: Archiv

Im Gesundheitsbereich sei die Bezirkshauptstadt bereits gut aufgestellt. Linsbauer will sich aber dafür einsetzen, dass gerade die Lehrgänge für Pflege, wie sie an der Gesundheits- und Pflegeschule Horn angeboten werden, noch besser angepriesen werden. Unterschiedliche Kinderbetreuungsangebote sollen „vor allem von der Flexibilität her“ noch attraktiver werden, erzählt Linsbauer. Weiters ist dem ÖVP-Spitzenkandidaten, der selbst als Biobauer tätig ist, Regionalität und die Kennzeichnung von Lebensmitteln wichtig.

SPÖ: „Gemeinsam für den Bezirk arbeiten“

Für Josef Wiesinger, Spitzenkandidat der SPÖ, sind zwei Themen zentral: Kinderbetreuung und Nahverkehr. Um die Kinderbetreuungssituation zu verbessern, will er probehalber verschränkte Ganztagsschulen umsetzen. Wenn sich das Konzept nach einer Evaluation bewähre, solle es langfristig verankert werden. Bei der verschränkten Ganztagsschule werden die Kinder durchgehend betreut. Einen Vorteil erblickt er darin, dass lokale Vereine mit den Schulen für die Freizeitphasen kooperieren und somit leichter Nachwuchs aufbauen könnten. Als zweites Thema ist Wiesinger der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs wichtig. Um diese Ziele zu erreichen, plädiert Wiesinger für parteiübergreifende Zusammenarbeit, „denn gemeinsam lässt sich viel Gutes für den Bezirk umsetzen.“

440_0008_8239586_hor47dsnoe_wiesinger
SPÖ-Spitzenkandidat Josef Wiesinger.
Foto: Foto: Archiv

FPÖ: „Besser für Horn“ – Ausbau für Bahn und Internet

FPÖ-Spitzenkandidat Klemens Kofler sieht die drängendsten Probleme in der Verbesserung der Infrastruktur. Bessere Bahnverbindungen würden den Pendlern die tägliche Anreise in die Arbeit erleichtern, starke Internetverbindungen wiederum würden mehr Home-Office ermöglichen. Der Bezirk hinke auch bei der Qualität der Mobiltelefonverbindung immer noch hinterher.

440_0008_8563922_hor01dsnoe_kofler_klemens_fpo
FPÖ-Spitzenkandidat Klemens Kofler.
 
Foto: Foto: FPÖ

„Die Leute in der Region haben sich hier eine Verbesserung verdient“, erzählt er im NÖN-Gespräch. So sei auch sein Wahlslogan zu verstehen: „Besser für Horn“. Darüber hinaus wolle er sich auf Landesebene für eine Stabilisierung der Strompreise einsetzen.

GRÜNE: „Mutig für Morgen, mutig für die Kinder“

Bei den Grünen tritt Walter Kogler-Strommer für die Themen erneuerbare Energie, Eindämmung des Bodenverbrauchs und Ausbau des öffentlichen Verkehrs ein. In Horn sei man von einer „zeitgemäßen Mobilität“ weit entfernt, beklagt er. Die Politik habe zwar immer wieder Versprechungen gemacht, getan habe sich aber praktisch nichts.

440_0008_8563922_hor01dsnoe_kofler_klemens_fpo
Grünen-Spitzenkandidat Walter Kogler-Strommer.
Foto: Foto: privat

Auch in Hinblick auf das Thema Bodenverbrauch erblickt Kogler-Strommer einen Widerspruch: Die Landesregierung stelle im aktuellen Budget 40 Millionen Euro für den Ausbau von Straßen zur Verfügung, aber nur 6 Millionen für Maßnahmen gegen die Bodenversiegelung. Konkreten Verbesserungsbedarf sieht er in der Horner Verkehrsplanung, etwa beim Ausbau der Radwege. Auch einfach realisierbare Verbesserungsvorschläge hat er parat: So könne die Stadt Horn beispielsweise beim Ausbau der Erneuerbaren Gebäude im Stadteigentum mit PV-Anlagen ausstatten.

NEOS: „Den Menschen in den Mittelpunkt stellen“

Matthias Laurenz Gräff tritt für die Neos als Spitzenkandidat an. Er meint, man müsse nun endlich gegen die Abwanderung vorgehen, die den ganzen Bezirk betreffe.

440_0008_8563922_hor01dsnoe_kofler_klemens_fpo
NEOS-Spitzenkandidat Matthias Laurenz Gräff.
Foto: Foto: Archiv

„Die Politik hätte sich hier schon vor 20-30 Jahren etwas überlegen müssen.“ Gräff sieht in lokalen Kooperationen den Schlüssel für viele Verbesserungen, etwa bei der Ansiedelung von Nahversorgern. Eine verbesserte Infrastruktur und mehr Jobs vor Ort hätten wiederum den positiven Effekt, dass nicht mehr so viele Leute pendeln müssten. Eine wesentliche Stellschraube, um hier eine Verbesserung zu erzielen, sieht der Neos-Spitzenkandidat im Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs. „Ohne Auto ist im Bezirk praktisch nichts möglich, das muss sich ändern“, erzählt Gräff. Es gäbe bereits private Initiativen. Hier müsse die Politik persönliches Engagement zulassen und auf Augenhöhe mit den Menschen zusammenarbeiten.

Frage der Woche KW04

  • NÖ Landtagswahl: Wisst ihr schon, wen ihr wählt?