Irnfritz-Messern , Gars am Kamp

Erstellt am 14. November 2018, 04:49

von Thomas Weikertschläger

Irnfritzerin sah Wolf: „War ein wunderschönes Tier“ . Die Irnfritzerin Elfriede Stöger beobachtete bei Reichharts einen Wolf, der gerade ein „Kfz-Reh“ verspeiste.

Symbolbild  |  Shutterstock, Bildagentur Zoonar GmbH

Dass der Wolf auch vor den Horner Bezirksgrenzen nicht Halt macht, ist aufgrund der geringen Entfernung zum Truppenübungsplatz Allentsteig längst allen bewusst. In jüngster Zeit häufen sich nun auch im Bezirk Horn die „Wolfssichtungen“. Eine besondere Begegnung hatte am vergangenen Donnerstag auch die Irnfritzerin Elfriede Stöger.

Gerade als sie mit ihrem Verkaufswagen – die Bäckerin war unterwegs, um „ins Gai“ zu fahren – von Irnfritz in Richtung Oedt an der Wild unterwegs war, traute sie kurz nach Reichharts ihren Augen nicht: Ein Wolf machte sich gerade über einen Reh-Kadaver her.

„So etwas sieht man nicht alle Tage“

„Ich bin sofort stehen geblieben und habe mir gedacht: Das gibts ja gar nicht“, erzählt Stöger. Der Wolf habe sie kurz angeschaut, sich aber von der Beobachterin nicht erschrecken lassen und sei nicht davon gelaufen. „Es war ein kräftiges, wunderschönes Tier. So etwas sieht man nicht alle Tage“, beschreibt Stöger ihre Beobachtung.

Da sie kein Handy und keine Kamera dabei gehabt habe, habe sie die Situation nicht fotografieren können. Sie sei dann weiter nach Oedt gefahren und habe Passanten nach einem Jäger gefragt und diesen über den Vorfall informiert. Da sich der Vorfall noch auf Horner Gebiet abgespielt hat, wurde der zuständige Jagdpächter Franz Veigl informiert. Auch er bestätigt den Vorfall gegenüber der NÖN.

Das Reh sei aber nicht vom Wolf gerissen worden, sondern bei einem Zusammenprall mit einem Auto getötet worden. „Wir werden uns an den Wolf gewöhnen müssen“, meint Veigl. Er habe das „Kfz-Reh“ – das auch ohne Wolf nach dem Unfall entsorgt hätte werden müssen – dann entfernt. Außerdem hat er an dieser Stelle eine Fotofalle installiert, bisher sei der Wolf hier aber noch nicht in die Fotofalle getappt.