„Fidelio“-Proben gehen ins Finale. Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren, denn am 18. Juli ist Premiere.

Von Rupert Kornell. Erstellt am 12. Juli 2019 (04:45)
Reinhard Podolsky

„Wir zeigen ‚Fidelio‘ in der endgültigen Fassung von 1814 – so, wie Ludwig van Beethoven die Oper erdacht und komponiert hat“, verrät der Oper Burg Gars-Intendant Johannes Wildner. „In Österreich ist das Stück durch seine legendäre Aufführung zur Wiedereröffnung der Wiener Staatsoper im Jahr 1955 zum Symbol für Unabhängigkeit und Freiheit geworden. Die Inhalte Freiheitssehnsucht und Humanität sind auch heute ungebrochen gültig und wichtig. Beethoven bringt es auf den Punkt!“

Spezielles Programm auch für die Kinder

Die Vorbereitungen für die Serie der insgesamt zehn Vorstellungen, die mit der Premiere am Donnerstag, 18. Juli, um 20 Uhr beginnt und am 10. August endet, laufen bereits auf Hochtouren, die Proben mit Solisten und dem Chor sind bei den derzeit herrschenden Temperaturen eine große Herausforderung. Als Besonderheit dürfen die Familientage am 23. Juli und 6. August erwähnt werden, wo es ein spannendes Programm speziell für die Kinder geben wird.

Als Regisseur konnte der aus Niederösterreich stammende und in Stuttgart lebende Stephan Bruckmeier geholt werden. Der international renommierte Theatermacher wird erstmals seit Jahren wieder in Österreich inszenieren.

Inmitten der tausend Jahre alten Mauern der Babenbergerburg Gars und deren bestechender Akustik befasst sich Bruckmeier in seiner Inszenierung insbesondere mit der Frage, was wir in den letzten 200 Jahren von den Forderungen der Französischen Revolution umgesetzt und welche Freiheiten wir erkämpft haben.

Karten gibt es im Garser Büro am Hauptplatz, geöffnet von Montag bis Freitag, von 10 bis 12 Uhr, unter 02985/33000, per Mail office@operburggars.at.