Mehr Grün ist das Ziel in Goggitsch und Hötzelsdorf. Agrarbehörde will mit Bäumen & Sträuchern das Landschaftsbild aufbessern.

Von Sebastian Dangl. Erstellt am 09. Mai 2021 (04:10)

Einigen werden sicher schon die zahlreichen Neupflanzungen nahe Hötzelsdorf und Goggitsch und dann weiter in Richtung Geras aufgefallen sein. Dort wachsen seit Neustem frische Bäume und Sträucher.

Für die Pflanzungen zeichnet die Agrarbezirksbehörde verantwortlich. Im Zuge einer Neueinteilung der Flure sollen in Zukunft mehrere Kilometer Grünanlagen geschaffen werden. „Ziel ist, das Landschaftsbild aufzubessern und wieder mehr Grün in das Gebiet zu bringen“, erklärt Operationsleiter Ernst Mück. Ökologischen Mehrwert habe das Vorhaben natürlich auch. So sollen die Sträucher und Bäume auch wilden Tieren Schutz bieten. In gewissem Maße würden die ausgewachsenen Neupflanzungen auch Windschutz bieten.

Erhaltungsgemeinschaft übernimmt Eigentum

Gepflanzt wurden dabei zum einen Sträucher auf vier Meter breiten Anlagen und eine Mischung aus Sträuchern und Bäumen auf sechs Meter breiten Anlagen im Verhältnis 3:1. Obstbäume sind ebenfalls dabei. Die Betreuung eben jener Anlage wird fürs Erste komplett von der Agrarbehörde übernommen. „Wenn dann in etwa drei bis vier Jahren der Bestand gesichert ist, gehen die Grünanlagen in das Eigentum einer Erhaltungsgemeinschaft über“, schildert Mück. Diese setze sich dann aus den jeweiligen Grundstücksbesitzern zusammen.

Die Arbeiten an der Grünlandpflege sind mit den aktuellen Pflanzungen noch nicht zu Ende. In der Nähe des Marterls bei Goggitsch soll das Projekt eventuell bald fortgesetzt werden. „Entlang des Waldes wurde dort eine Mulde gezogen. Wir planen an der Stelle eine weitere Grünanlage kombiniert mit einem Abflussgraben“, erzählt Mück. Damit könne man auch ein gutes Stück zu einer besseren Wassererosion beitragen.