1,3 Millionen Überschuss in Horn. Horns Finanz-Stadtrat Heinrich Nagl konnte eine sehr positive Bilanz über das vergangene Jahr ziehen. Gesamt-Einnahmen und -Ausgaben: 28,1 Mio. Euro.

Von Rupert Kornell. Erstellt am 19. Mai 2020 (07:20)
Heinrich Nagl: „Der Überschuss zeigt, dass wir gut gewirtschaftet haben.“
F: Rupert Kornell

„Der Überschuss zeigt, dass es uns im Vorjahr gut gegangen ist, dass wir gut gewirtschaftet haben.“ Horns Finanz-Stadtrat Heinrich Nagl konnte seinen Gemeinderatskollegen bei der letzten Sitzung einen sehr positiven Rechnungsabschluss 2019 vorlegen. Und auch Bürgermeister Jürgen Maier sah das so: „Wir haben ein gutes Jahr hinter uns.“

Einnahmen im ordentlichen Haushalt von 19,6 Millionen Euro (alle Zahlen gerundet!) standen fast ebenso viele Ausgaben gegenüber, es blieb ein kleines Plus von 2.700 Euro. Noch viel besser sieht es im „Außerordentlichen“ aus, wo es Einnahmen von 6,4 Millionen samt einem Überschuss aus dem Jahr davor von 2,1 Millionen und Ausgaben von 7,1 Millionen gab, was einen Überschuss von fast 1,3 Millionen Euro ergab. „Mit Gesamt-Einnahmen und Ausgaben von 28,1 Millionen kann man die Stadt schon als recht ordentlichen Mittelbetrieb bezeichnen“, meinte Nagl.

Er wies auch darauf hin, dass die Gestaltungsmöglichkeiten doch eher eingeengt seien, weil Fixausgaben wie der Beitrag zum NÖ Krankenanstaltensprengel mit 1,8 Mio. Euro, dem NÖ Gesundheits- und Sozialfonds mit 420.000 Euro oder der Sozialhilfebeitrag mit 1,1 Mio. Euro zu berücksichtigen sind.

Positive Bilanz auch bei Kommunalgesellschaft

Der erwähnte Überschuss wird im heurigen Jahr etwa für die Vorhaben „Hörnchennest“ (250.000), Museum (200.000) oder Straßenbau und Beleuchtung (80.000) verwendet.

Positiv fiel auch die Bilanz über die Horner Kommunalgesellschaft für 2018 aus. Unter Berücksichtigung des Gewinnvortrags aus 2017 beträgt der Bilanzgewinn etwa dank steigender Erlöse aus Vermietungen im Kunsthaus 532.000 Euro.

Nagls Dank galt in diesem Zusammenhang sowohl Stadtamtsdirektor Matthias Pithan und Kassenverwalter Karl Schneider als auch Petra Zach als Geschäftsführerin der Kommunal-GmbH für die wertvolle Unterstützung bei seiner Arbeit.

Daher hatte auch SP-Gemeinderat Manfred Colleselli als Vorsitzender des Prüfungsausschusses, der mit den Ausschussmitgliedern den Rechnungsabschluss einer Prüfung unterzog, keine Beanstandungen.