Ortskerne, Verkehr und Energiekrise

Erstellt am 25. November 2022 | 10:58
Lesezeit: 3 Min
Zu einem Vernetzungs-Frühstück trafen einander Gemeindevertreter und Vertreter Waldviertler Institutionen mit drei Landesräten in Horn. Die Belebung von Ortszentren, die Energiekrise sowie Digitalisierung und Wohnbau waren dabei die zentralen Punkte.

Im schönen Ambiente des "Weitblick" im Campus Horn referierten zunächst die Landesräte Jochen Danninger, Ludwig Schleritzko und Martin Eichtinger über Themen aus ihren Ressorts. Danninger führte aus, dass Niederösterreich trotz der "wirtschaftlichen Achterbahnfahrt" der vergangenen Jahre für heuer ein Wirtschaftswachstum von 5 Prozent erwarte. Dennoch gestalte sich auch für die Betriebe in der Region die Suche nach Mitarbeitern schwierig, man müsse den Betrieben verstärkt unter die Arme greifen. Er ging auch auf das ecoplu-Aktionsprogramm ein, um Standorte klimafit weiterzuentwickeln.

Bezüglich Verkehr strich Schleritzko die Aktivitäten im Straßenbau der jüngsten Vergangenheit - etwa den 2+1-Ausbau bei Dietmannsdorf oder das Projekt bei Rastenfeld - hervor. Auch das derzeit mit rund 60 Mio. Euro größte NÖ-Straßenbauprojekt, die Umfahrung Großglobnitz und Kleinpoppen im Bezirk Zwettl, werde im Waldviertel umgesetzt. Die Radwegförderung, der Ausbau der Franz-Josefs-Bahn und flexible, bedarfsorientierte Angebote im öffentlichen Verkehr waren weitere Themen. Eichtinger ging dann auf die Ortskernbelebung, den Wohnbau sowie Wohnbauförderung ein.

Im Anschluss hatten die Gäste die Möglichkeit, den Landesräten Fragen zu stellen. Dabei wurden die Situation der Nahversorgung, Energiekosten für Betriebe, der öffentliche Verkehr und Schülertransport thematisiert.

Organisiert wurde das Frühstück von der NÖ Regional. Deren Geschäftsführerin Christine Schneider erneuerte das Angebot an die Gemeinden, bei diversen Themen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.