120.000 Euro für die Bauhof-Sanierung. Bauhof in Röhrenbach erhielt neue Pelletsheizung, ein Sektionaltor, eine LED-Beleuchtung und Decken-Dämmung.

Von Eduard Reininger. Erstellt am 03. Oktober 2019 (08:31)
Eduard Reininger
Dank und Anerkennung erhielten Christian Steininger, Franz Nagl, Werner Löfler und Karl Gamerith durch Bürgermeister Gernot Hainzl, Vizebürgermeister Manfred Kopper und Landesrat Martin Eichtinger (v.l.) für ihr Engagement zur Revitalisierung des Bauhofes überreicht.

Mit einem Tag der offenen Tür im Bauhof der Gemeinde Röhrenbach feierten die Gemeindemandatare mit der Ortsbevölkerung und zahlreichen Ehren und Festgästen die Revitalisierung des Bauhofes.

Im Zuge der Umbauarbeiten wurde eine Pelletsheizung mit dazugehörigen Lagerraum sowie ein Sektionaltor eingebaut, wie Bürgermeister Gernot Hainzl erklärte. Außerdem wurde ein Personalaufenthaltsraum errichtet, die Beleuchtung auf LED umgerüstet und die Dämmung der Decke erneuert. Insgesamt schlugen sich die Umbauarbeiten mit 120.000 Euro zu Buche, die Kosten wurden durch das Land NÖ, den Bund und die Gemeinde finanziert.

Wert auf Nachhaltigkeit gelegt

„Beim Umbau des Bauhofes wurde Wert auf Nachhaltigkeit gelegt“, betonte Hainzl. Landesrat Martin Eichtinger ergänzte, dass das Land Niederösterreich für die Gemeinden ein verlässlicher Partner sei und mit den vom Land zur Verfügung gestellten finanziellen Mitteln im Sinne der Bevölkerung Positives geschaffen werde. Außerdem würdigte er „die familiäre Stimmung und den Zusammenhalt, der in der Gemeinde Röhrenbach vorherrschen“.

Den Ehrenbürgern Alt-Bürgermeister Walter Krippel, Alfred Fraßl und Manfred Wielach dankte Hainzl im Rahmen des Tages der offenen Tür für ihren Weitblick bei der Ausübung ihren langjährigen Funktionen in der Gemeinde. Christian Steininger, Franz Nagl, Werner Löfler und Karl Gamerith wurden für ihr Engagement bei der Revitalisierung des Bauhofes vor den „Vorhang“ gebeten und mit Dank und Anerkennung geehrt.

Nach der Segnung des Objektes durch Pater Josef Grünstäudl. Nutzten die Besucher die Möglichkeit zur Besichtigung des Bauhofes und die Aussichtsfahrt mit dem Hubsteiger in luftige Höhen. Der anschließende Imbiss beim Bauhof trug das Übrige zur guten Stimmung bei.