Kauffmann-Orgel wird erneuert. Historisches Instrument in Kirche Röhrenbach braucht Sanierung. Gemeinde steuert 5.000 Euro zu Kosten (77.000 Euro) bei.

Von Eduard Reininger. Erstellt am 20. Juni 2021 (04:08)
440_0008_8099443_hor24taf_orgel_roehrenbach_01.jpg
Die Orgel der Pfarrkirche Maria Eich wird grundlegend saniert, Pater Clemens Hainzl, Pfarrkirchenrat Franz Fleischl, Chorleiterin Melanie Braun, Organist Matthias Wielach und Bürgermeister Gernot Hainzl (v. l.) unterstützen die notwendigen Maßnahmen.
Reininger, Reininger

Nach jahrelangem Einsatz bei unzähligen Gottesdiensten, beim Üben und bei Festlichkeiten ist eine grundlegende Sanierung der Orgel der Pfarrkirche Maria Eich in Röhrenbach dringend notwendig geworden.

„Um klanglich und technisch entscheidende Verbesserungen zu erzielen, den Wert der Orgel zu erhalten, sowie in Zukunft zur Ehre Gottes und unserer Freude bei einer Vielzahl von Gottesdiensten wie Hochfesten, Taufen, Erstkommunionen, Firmungen, Hochzeiten, Beerdigungen und Gemeindegottesdiensten künstlerisches Orgelspiel sicherzustellen, ist eine Renovierung der Orgel unumgänglich“, erklärte Pater Clemens Hainzl. Die Orgel wurde dazu bis auf ihr Gehäuse komplett ausgebaut. Bei einer Orgel sei durchschnittlich etwa alle 20 Jahre mit einer gründlichen Reinigung zu rechnen, informiert Organist Matthias Wielach, der seit 27 Jahren die Gottesdienste und Feiern auf dem Instrument begleitet.

Die letzte Reinigung der Röhrenbacher Orgel sei bereits mehrere Jahrzehnte her. Schmutz und mechanische Abnutzung beeinträchtigten den Klang des Instrumentes laut Wielach bereits deutlich.

Die historische Orgel wurde 1904 von Orgelbauer Johann Kauffmann gebaut. Die Renovierung des Instruments hat nun Orgelbauer und Restaurator Johann Pieringer aus Haag übernommen. Im September soll das Instrument wieder in Betrieb gehen und eingeweiht werden. Die Kosten der Orgelsanierung belaufen sich auf 77.000 Euro. Der Gemeinderat hat einstimmig beschlossen, 5.000 Euro beizusteuern. Das Stift Altenburg unterstützt die Renovierung mit 1.800 Euro. Da die Renovierung noch nicht gesichert ist, organisierte Pfarrgemeinderat Franz Fleischl mit seinem Team eine Haussammlung und plant weitere Aktivitäten um die Finanzierung zu „stemmen“. Nach der Renovierung sei die historische Kauffmann-Orgel wieder „fit“ für die nächsten 50 Jahre und könne wieder in ihrer gesamten Ausdrucksfähigkeit wahrgenommen werden, freut sich Wielach.