Röschitz

Erstellt am 14. Juni 2018, 12:23

von Thomas Weikertschläger

Doppelsieg für Röschitz bei der NÖ Weinprämierung . Mathias Ruttenstock und Christoph Berger wurden bei NÖ Weinprämierung mit „Landessiegen“ ausgezeichnet.

Mit Stolz präsentieren Mathias Ruttenstock und Christoph Berger (von links) ihre Urkunden und Trophäen von der NÖ Weinprämierung 2018.Weikertschläger  |  NOEN, Thomas

Vor wenigen Wochen holten die Röschitzer Winzer gleich vier Sortensiege bei der Retzer Weinwoche, jetzt legten Mathias Ruttenstock und Christoph Berger mit zwei Siegen bei der NÖ Weinprämierung 2018 nach und festigten so den Ruf des Ortes Röschitz als Top-Weinbauort des Landes.

Lange Liste an Erfolgen

Für Mathias Ruttenstock, der die Auszeichnung just an seinem 26. Geburtstag am 6. Juni erhielt, reiht sich der Landessieg in eine lange Liste an Erfolgen ein. Nach zwei Weinen im Salon 2016, Sortensiegen bei der Retzer Weinwoche in den vergangenen beiden Jahren, drei Landessieger-Finalisten, zwei Salonweinen im Vorjahr und dem Sieg beim „Grüner Veltliner Grand Prix“ im Falstaff ist Ruttenstock auf die neuerliche Auszeichnung, die er für seinen Chardonnay halb-trocken in der Kategorie „Weine über 9 Gramm Restzucker“ erhalten hat, stolz: „Ein Landessieg war immer mein Ziel, seit ich vor zehn Jahren aus der Schule zurück gekommen bin. Dass es so schnell geht, ist ein Wahnsinn.“

Sein Chardonnay, der hochreif geerntet wird und über hohen Restzucker verfügt, sei schon in den vergangenen Jahren ein Verkaufshit gewesen. Damit habe er neue Kunden, vor allem in der Gastronomie in Vorarlberg und in der Schweiz gewonnen. Die Süße des Restzuckers werde mit spritziger Säure ausgeglichen: „So schaukeln sich Säure und Süße gegenseitig auf“, beschreibt Ruttenstock seinen Erfolgswein.

Bezirk Horn holt vier weitere Stockerlplätze

In seinem 17-Hektar großen Betrieb erzeugt er rund 80 Prozent Grüner Veltliner. Groß im Geschäft ist er mit dem GV auch in den USA, 20.000 seiner insgesamt 90.000 produzierten Flaschen Wein gehen jährlich dorthin. Dass er sowohl für den GV, als auch für den Chardonnay Preise erhalte, sei eine schöne Bestätigung für die investierte Arbeit.

Ähnlich glücklich über seinen zweiten Landessieg zeigte sich Christoph Berger. Er wurde für seinen Weißburgunder Tradition 2017 in der Kategorie „Weißburgunder“ ausgezeichnet. Mit diesem Wein war er auch im Vorjahr bereits unter den Landessieger-Finalisten und hat auch schon bei anderen Prämierungen Erfolge gefeiert.

Dass auch er nicht nur mit einem Wein punkten kann, beweist die Tatsache, dass der 30-Jährige 2011 bereits einen Landessieg mit einem kräftigen Grünen Veltliner einfahren konnte. Heuer holte er mit dem „Grüner Veltliner Reserve Ried Mühlberg 2017“ in der Kategorie „Grüner Veltliner gehaltvoll“ auch einen zweiten Platz.

Insgesamt brachte Berger, der bei der Retzer Weinwoche in der Winzerwertung auf dem Stockerl landete, sogar vier seiner Weine ins Landessieger-Finale: „Das zeigt, dass wir auf breiter Basis Top-Leistungen erbringen.“

Mehr als 5.000 Weine wurden eingereicht

Insgesamt waren bei der NÖ Weinprämierung mehr als 5.000 Weine eingereicht, 17 davon wurden als Landessieger gekürt. Aus dem Bezirk Horn holten noch Weinbau Führer (Kattau, 2. Platz Kategorie „Grüner Veltliner leicht“ mit „Weinviertel DAC Classic 2017“), der Winzerhof Stift (Röschitz, 2. Platz Kategorie „Riesling“ mit „Riesling vom Urgestein 2017“), Fink & Kotzian Weinbau (Gauderndorf, 2. Platz Kategorie „Sortenvielfalt Weiß“ mit „O.T. Reserve 2016“) Stockerlplätze.