Gesteinsbrocken gingen auf Nachtklub nieder. Ein Nebengebäude eines Nachtklubs in Rosenburg wurde bei einem Felssturz am 18. Juli zerstört. Personen kamen nicht zu Schaden. Auch der Rad- und Gehweg neben der B34 wurde getroffen, er bleibt bis auf weiteres gesperrt.

Von Red. Horn. Erstellt am 20. Juli 2020 (07:05)

Der Vorfall ereignete sich kurz nach 16 Uhr. Nach den Regenfällen der vergangenen Tage hatten sich aus einer Höhe von etwa 50 Metern etliche Tonnen Material aus einer Felswand gelöst. Die Steine durchschlugen die Überdachung des darunterliegenden Nebengebäudes, in dem sich ein 5000 Liter Flüssiggastank befand und fielen teilweise auf den Parkplatz, Rad- und Fußweg neben der Kamptalstraße B34. Ein Pfeiler der Gartenmauer, die Hecke und vieles andere wurden dabei beschädigt.

Die Feuerwehren aus Gars am Kamp, Mold und Rosenburg wurden zum Einsatz gerufen.  Als Sofortmaßnahmen wurden sowohl die Gas- als auch die Stromversorgung für den Nachtklub unterbrochen. Die Kamptalbundesstraße zwischen Rosenburg und Gars blieb bis zur Aufstellung von Betonsperren und entsprechenden Beschilderungen für einige Stunden geschlossen.

Drei Polizeistreifen und Einsatzleiter Roland Mailer von der Freiwilligen Feuerwehr Rosenburg koordinierten mit sechs Einsatzfahrzeugen und 30 Einsatzkräften die Absperrung und Umleitungen. Nach Begutachtung durch den landesgeologischen Dienst wurden im Einvernehmen mit Bürgermeister Wolfgang Schmöger, der Polizei und der Straßenmeisterei Horn erste Maßnahmen gesetzt. Die Bewohner des Hauses wurden evakuiert, der Rad- und Gehweg bleibt im gefährdeten Bereich bis auf weiteres gesperrt.