Gars am Kamp , Bezirk Krems

Erstellt am 08. Februar 2019, 05:27

von Jutta Hahslinger

Alkolenker wird zur Kasse gebeten. Mit 1,42 Promille im Blut verursachte Handwerker in Thunau Unfall mit Schwerverletzter.

Symbolbild  |  Zakhar Goncharov/Shutterstock.com

Wie es zu der Kollision mit dem Fahrzeug auf der Gegenfahrbahn auf der Landstraße L 58 am 11. Februar vergangenen Jahres in Thunau gekommen ist, konnte der 45-jährige Handwerker aus dem Bezirk Krems vor Gericht nicht mehr sagen. Er beteuerte Erinnerungslücken, und die Richterin kommentierte harsch: „Vermutlich alkoholbedingt. Sie hatten ja 1,43 Promille im Blut.“

„Ich hätte gar nicht ausweichen können, alles ging so schnell“

„Ich fuhr auf meiner Fahrbeinseite, plötzlich tauchte der Wagen auf und schon hat es gekracht. Ich hätte gar nicht ausweichen können, alles ging so schnell“, schilderte die unschuldig zum Handkuss gekommene Waldviertlerin. Das Unfallopfer aus dem Bezirk Horn erlitt eine schwere Handverletzung, an der es nach drei Operationen noch immer laboriert, eine Bauchprellung und einen Bruch der elften Rippe links.

„Es tut mir sehr leid“, bedauerte der Crash-Fahrer. Der mehrfach vorbestrafte Handwerker wurde zu einer unbedingten Geldstrafe von 2.160 Euro und zehn Monaten auf Bewährung verurteilt. An das Opfer, das von seiner Versicherung schon 3.000 Euro Schmerzensgeld bekam, muss er weitere 500 Euro zahlen. Nicht rechtskräftig.