Allegro Vivo: Der Fantasie folgt 2020 die Leidenschaft. Mit einem glanzvollen Konzert in der voll besetzten Altenburger Stiftsbibliothek ging das 41. Allegro Vivo-Festival zu Ende. Stand dies unter dem Motto "con fantasia", so lautet es für das nächste Jahr "appassionato" (leidenschaftlich, begeisternd).

Von Rupert Kornell. Erstellt am 16. September 2019 (11:29)

Unzählige "Bravo!"-Rufe und stürmischen Applaus gab es für den Solisten und Dirigenten Vahid Khadem-Missagh und die Academia Allegro Vivo - diesmal in großer Besetzung - beim Saisonabschluss, aber auch für Bariton Manuel Walser, der in Gustav Mahlers "Lieder eines fahrenden Gesellen" mit seiner angenehm weichen Stimme begeistert.

Schon zuvor faszinierte Vahid Khadem-Missagh, der künstlerische Leiter des Festivals, als Violin-Virtuose in Antonin Dworáks "Slawische Fantasie" und in der "Romanze f-Moll".

Den Schlusspunkt und zugleich den Hinweis auf das bevorstehende Beethoven-Jahr 2020 setzte das Orchester mit der begeisternd dargebotenen Symphonie Nr. 1 C-Dur von Ludwig van Beethoven.