Altenburg

Erstellt am 10. Juni 2018, 06:38

von Rupert Kornell

Unfreiwillige Pause für „Teatro Barocco“. Weil die Altenburger Stiftsbibliothek barrierefrei gemacht und mit Fluchtwegen ausgestattet wird, entfällt das Barocktheater.

Prior Pater Michael Hüttl (im Bild aus dem Vorjahr mit Kammersängerin Christa Ludwig und Regisseur Bernd Roger Bienert) ist zuversichtlich, dass der barrierefreie Umbau bis Ende Juli fertig ist.  |  Archiv/Rupert Kornell

„Jetzt lassen wir das einmal vorbeigehen, dann werden wir weitersehen“, ist Bernd Roger Bienert ganz entspannt, was sein „Teatro Barocco“ im Stift Altenburg betrifft. „Derzeit kann ich dort nicht spielen, würde es aber gerne wieder in der wunderschönen Barockbibliothek tun.“

„Riesen-Projekt“ seit Oktober verhandelt

Im Sommer 2012 inszenierte der Regisseur zum ersten Mal in Altenburg und machte das Sommertheater um eine bezaubernde Facette reicher, indem er für eine um Authentizität in Ausstattung, Musik und Darstellung sowie entsprechende Rahmenbedingungen sorgte. Im Vorjahr wusste er mit Mozarts „Bastien und Bastienne“ sowie Schuberts „Der Hochzeitsbraten“ restlos zu überzeugen.

Für heuer kam nicht ganz überraschend das (vorläufige) Aus. „Die Behörde hat verfügt, dass nur hundert Leute in die Bibliothek dürfen wegen fehlender Fluchtwege. Da zu den Vorstellungen rund 200 Besucher kommen, müsste ich doppelt so oft spielen, das geht sich aber finanziell nicht aus. Derzeit spiele ich mit meinem Ensemble im Casino Baden, aber ich komme gerne wieder zurück, wenn für die Fluchtwege eine Lösung gefunden werden kann.“

„Die ist schon in Arbeit, erste Schritte sind schon gesetzt, einen barrierefreien Zugang gibt es schon“, erklärt Prior Pater Michael Hüttl. Seit Oktober vorigen Jahres verhandle man dieses „Riesen-Projekt“, das sehr viel Geld koste, denn man wolle ja keinen gesetzwidrigen Zustand. „Wir haben Bienert nicht garantieren können, dass die Bibliothek mit Ende Juni bespielbar ist. Daher ist es zu dieser Pause gekommen.“ Für die Anfang August beginnenden Konzerte von Allegro Vivo ist man aber zuversichtlich, dass man es schafft.