Tag der offenen Tür: Mehr als nur ein Sportverein

Horner Tennisverein will Vorbildwirkung haben – und präsentiert sich am 18. September.

Thomas Weikertschläger
Thomas Weikertschläger Erstellt am 16. September 2021 | 06:03
440_0008_8175720_hor37sth_tennis_tdot.jpg
Das neue Clubhaus des UTC Horn ist am 18. September im Rahmen des Tages der offenen Tür zu besichtigen. Für Tennis-Fans warten dabei auch alle möglichen Attraktionen.
Foto: Emil Jovanov

Mehr als nur ein Sportverein – das will der Tennisverein UTC Horn sein. Und genau das will man der Bevölkerung am 18. September beim Tag der offenen Tür präsentieren.

Verein setzt auf Ökologie

 An diesem Tag hat man nicht nur die Gelegenheit, sich das neue Clubhaus (die NÖN berichtete mehrfach über den Bau und die Fertigstellung) ansehen, sondern auch davon überzeugen, dass der Tennisclub den Betrieb des neuen Heims auf ökologischer Basis durchführt, erzählt Obmann Walter Kogler-Strommer. Denn es wurde nicht nur beim Bau des Hauses auf ökologische Gesichtspunkte wie eine Wärmepumpe, Dachbegrünung oder Holzriegelbauweise Wert gelegt. So gibt es Getränke etwa nur noch in Flaschen und nicht mehr in Dosen, es gibt auch nur noch Bio-Lebensmittel am Areal. „Auch der Kaffee ist Bio und kommt vom Weltladen. Das ist zwar etwas teurer, aber abgesehen vom guten Geschmack wollen wir ein klimatechnisches und umweltökologisches Zeichen setzen“, so der Obmann. Um auch den Spielern ein Signal zu senden, beim Produzieren von Müll achtsam zu sein, wurden übrigens am Platz sämtliche Mistkübel entfernt. Früher habe der Verein quasi die Müllentsorgung für die Mitglieder übernehmen müssen. „Es war ja unglaublich, was wir da alles in den Mistkübeln gefunden haben“, erinnert sich Kogler-Strommer.

Zusammenhalt funktioniert auch in der Stadt

 Darüber hinaus möchte sich der Verein auch von seiner sozialen Seite präsentieren. Denn gerade beim Bau des neuen Clubhauses, der in sechs Monaten bewältigt werden konnte, habe man gezeigt, dass es richtigen Zusammenhalt nicht nur in den Dörfern, sondern auch in einer Bezirkshauptstadt gebe, so Kogler-Strommer. Insgesamt hätten die etwas mehr als 100 Mitglieder in den vergangenen beiden Jahren in die Sanierung der Plätze und den Bau des Clubheims mehr als 3.000 freiwillige Stunden investiert – und das jeder nach seinen Fähigkeiten. „Während die einen beim Bau ordentlich angepackt haben, haben die anderen für sie gekocht oder auf Kleinigkeiten hingewiesen, die uns anderen nicht aufgefallen wären“, sagt Kogler-Strommer.

Der Start des „Tages der offenen Tür“ ist um 14 Uhr. Geboten wird dabei etwa Spielen mit der Ballmaschine, Geschwindigkeitsmessungen beim Aufschlag oder Spielen mit Top-Trainern. Auch die Spieler der ersten Mannschaft werden einen kleinen Show-Act bieten.