Breite Mehrheit für Nowak. Bürgermeister Reinhard Nowak wurde ebenso wie Vize Elisabeth Hirsch und der Gemeindevorstand in Amt bestätigt.

Von Leo Nowak. Erstellt am 23. Februar 2020 (11:00)

Wenig Änderungen brachte die vergangene Gemeinderatswahl in der Zusammensetzung des Weitersfelder Gemeinderates, der vorige Woche konstituiert wurde. Die ÖVP stellt weiterhin 17 Gemeinderäte, die SPÖ verlor eines ihrer beiden Mandate an die FPÖ, beide halten nun je einen Sitz.

Die konstituierende Gemeinderatssitzung mit 14 wichtigen Tagesordnungspunkten erforderte diesmal kaum mehr als eine Stunde, was für eine gute Vorbereitung und straffe Durchführung spricht. Unter Leitung von Altersvorsitzendem Josef Rockenbauer wurden mit 16 gültigen und 2 ungültigen Stimmen (ein ÖVP-Gemeinderat war entschuldigt) Reinhard Nowak wieder zum Bürgermeister und Elisabeth Hirsch wiederum zur Vizebürgermeisterin gewählt.

Unverändert blieb die Zahl der Ausschüsse. Es wird weiterhin sechs geben, sie stehen unter der Führung der wieder gewählten Geschäftsführenden Gemeinderäte Elisabeth Hirsch, Johannes van Dyck, Karl Heinz Steindl, Günther Schadn, Stefan Mader und Günter Gschweidl. Erstmals besteht auch der Prüfungsausschuss, der in den vergangenen Perioden einen Mandatar der SPÖ als Vorsitzenden hatte, wegen der Verluste der SPÖ nur aus Mitgliedern der ÖVP. Auch die Wahl dieses Gremiums erfolgte ohne Wortmeldung einstimmig.

Wieder Ortsvorsteher für Nonnersdorf

Anschließend wurden auch die Ortsvorsteher der Katastralgemeinden bestellt, wo mit Jugendgemeinderat Matthias Winkelmüller (23) auch für Nonnersdorf wieder ein Ortsvorsteher gefunden werden konnte. Weitere Bestellungen gab es für den Schulausschuss der Mittelschule und der Musikschule bzw. Entsendungen von Weitersfelder Gemeindevertretern in verschiedene Verbände. Abschließend betonte Bürgermeister Nowak die Wichtigkeit der Einigkeit und des Zusammenhalts für eine gute Zukunft der Marktgemeinde.