Wieder mehr Horner ohne Job. Die Arbeitslosigkeit hat im Bezirk Horn seit dem Höhepunkt der Coronakrise im April zwar kontinuierlich abgenommen, mit Ende November waren aber saisonalbedingt erstmals wieder mehr Menschen im Bezirk ohne Job, als im Monat davor.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 02. Dezember 2020 (09:14)
Symbolbild
APA (Pfarrhofer)

Mit Ende November waren 573 Menschen beim AMS Horn arbeitslos gemeldet, um 70 mehr als Ende Oktober. Im Vergleich zum November 2019 sind derzeit 76 Personen (+15,3 Prozent) mehr arbeitslos, berichtet AMS-Geschäftsstellenleiter Ferdinand Schopp.

Wenn man die Schulungsteilnehmer addiert, so sind derzeit gegenüber November 2019 um 60 oder 9,4 Prozent mehr Personen beim AMS Horn registriert.

Frauen (+13,7 Prozent auf 266) und Männer (+16,7 Prozent auf 307) waren im November gleichermaßen vom Anstieg der Arbeitslosigkeit betroffen.

Der Horner AMS-Geschäftsstellenleiter Ferdinand Schopp.
Martin Kalchhauser

Die angespannte Situation am Arbeitsmarkt macht sich auch am Stellenmarkt bemerkbar. Im November wurden von den Betrieben 55 vakante Stellen beim AMS Horn gemeldet, um 40 weniger als noch vor einem Jahr. Insgesamt sind damit aber derzeit 256 offene Stellen sofort verfügbar, um 13 mehr als noch vor einem Jahr. Laut Schopp ist auch ein Rückgang der offenen Lehrstellen – um 14 auf 16 – zu verzeichnen.

Kurzarbeit ist nach wie vor hoch im Kurs

Weiter stark in Anspruch genommen wird von den Betrieben im Bezirk Horn die Möglichkeit der Kurzarbeit. Bis Ende November wurden in der Phase 3 (Anträge ab dem 1. Oktober) Anträge von 106 Betrieben seitens des AMS Horn positiv erledigt, erklärt Schopp. Und dabei kann sich diese Zahl laut Schopp noch erhöhen, da bis zum Ende des Lockdowns eine rückwirkende Beantragung für den November möglich ist.