Rosenburg setzt beim Wohnen auf die Jugend

Erstellt am 26. Dezember 2017 | 05:52
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7120088_hor50rosenburg_bauplaetze_taf.jpg
Zehn neue Bauplätze am Waldrand mit Blick auf Schloss Rosenburg wurden aufgeschlossen. Bürgermeister Wolfgang Schmöger und Vize Irene Mantler erwarten sich dadurch vor allem einen Zuzug von Jungfamilien.Rupert Kornell
Foto: Rupert Kornell
Um 330.000 Euro hat die Gemeinde Rosenburg-Mold rund 10.000 m² Grund gekauft und diesen aufgeschlossen. Auch der Hausbau wird mit 3.000 Euro gefördert.

„Wer sich hier ansiedelt, bekommt ein Grundstück nicht nur in absoluter Ruhelage nahe dem Wald, sondern auch mit einem traumhaften Blick auf das Schloss Rosenburg“, gerät Bürgermeister Wolfgang Schmöger ins Schwärmen, wenn er von den zehn neu aufgeschlossenen Bauparzellen in einigem Abstand von der Straße nach Mühlfeld und nur ein paar Schritte vom Gemeindeamt entfernt spricht.

„Rechne fest damit, dass die Gründe bald vergriffen sind“

330.000 Euro hat die Gemeinde Rosenburg-Mold im Frühjahr in die Hand genommen und ein rund ein Hektar großes Grundstück von privat gekauft, Wasser und Kanal wurden bereits verlegt, die Aufschließungsstraße, eine Sackgasse, ist gerade in Bau. Zehn Baugründe in der Größenordnung von 950 bis 1.200 m² stellen wir Interessenten bereit.

„Unser Angebot richtet sich an alle, besonders aber an Jungfamilien mit Kindern, denn Rosenburg soll nicht veraltern“, meint Vizebürgermeisterin Irene Mantler. „Bis jetzt haben wir keine Bauplätze mehr gehabt, auch die Reihenhäuser an der Straße nach Horn sind alle vergeben.“

Mit 60 bis 70 Euro pro Quadratmeter inklusive Aufschließungskosten haben Käufer zu rechnen, Baubeginn ist binnen drei Jahren ab Kauf vorgeschrieben, Fertigstellung binnen acht Jahren. Und natürlich muss der Hauptwohnsitz in Rosenburg liegen. Als Unterstützung gewährt die Gemeinde eine Förderung von 3.000 Euro, die bei Fertigstellung ausbezahlt wird, sowie 250 Euro für Solar- und Photovoltaikanlagen.

„Ich rechne fest damit, dass die Gründe bald vergriffen sind“, ist Schmöger optimistisch. Mit dem ersten Käufer steht er vor dem Abschluss …