Horn: Direktanbindung an Franz-Josefs-Bahn fix

Erstellt am 19. September 2022 | 09:13
Lesezeit: 3 Min
New Image
Judith Engel, Vorständin der ÖBB-Infrastruktur AG, und Landesrat Ludwig Schleritzko sind überzeugt: „Mit der Modernisierung der Franz-Josefs-Bahn schaffen wir die Voraussetzungen für eine deutliche Verbesserung im Fahrplan.“
Foto: ÖBB/Andreas Scheiblecker
Umsteigefreie Verbindung in die Bundeshauptstadt soll Fahrzeitverkürzung von 15 Minuten für Pendler aus Horn bringen.

Jetzt ist es endgültig fix: Die Bezirkshauptstadt Horn bekommt eine Direktanbindung an die Franz-Josefs-Bahn über Sigmundsherberg.

Die Direktanbindung ist Teil eines wesentlichen Modernisierungsschubs für die Franz-Josefs-Bahn, im Zuge dessen bis 2029 Bund und Land insgesamt 355 Millionen Euro in Infrastrukturarbeiten entlang der Bahnstrecke ins Waldviertel gesteckt werden sollen, sagt Landesrat Ludwig Schleritzko. Mit diesen Arbeiten, die auf mehrere Maßnahmen aufgeteilt werden sein sollen, soll eine Fahrzeitverkürzung von Horn nach Wien im Vergleich zu aktuellen Zeiten um 15 Minuten erreicht werden. Mit dieser umsteigefreien Verbindung von Horn nach Wien gehe für viele Waldviertler ein sehnlicher Wunsch in Erfüllung. Schleritzko sprach von einem „Meilenstein für den öffentlichen Verkehr für das gesamte Waldviertel“.

Durch die Modernisierungsmaßnahmen schaffe man zudem die Voraussetzungen für einen attraktiveren Fahrplan auf der Strecke Wien-Gmünd. Sie machen laut Schleritzko einen durchgehenden Stundentakt und einen Halbstundentakt zu Stoßzeiten möglich.

Als „Meilenstein“ für die weitere Entwicklung der Stadt Horn bezeichnet Bürgermeister Gerhard Lentschig die Direktanbindung. Die sei „nicht hoch genug einzuschätzen“. Neben der Fahrzeitverkürzung für die Pendler bringe die Direktanbindung in die Ballungsräume Wien und St. Pölten auch wirtschaftliche Impulse für die Stadt Horn mit. Mit den Umbauarbeiten am Horner Bahnhof – hier wird auch eine große Park-&-Ride-Anlage entstehen – soll im Jahr 2023 begonnen werden.

Bahnhöfe im Bezirk Horn werden modernisiert

Im Fokus des Infrastrukturpaketes steht der 118 km lange Streckenabschnitt zwischen Absdorf-Hippersdorf und Gmünd. In diesem Bereich liegen 14 Bahnhöfe und Haltestellen sowie 45 Eisenbahnkreuzungen. Im Bezirk Horn sollen etwa die Bahnhöfe Eggenburg, Sigmundsherberg, Hötzelsdorf-Geras und Irnfritz modernisiert und barrierefrei gestaltet werden. Damit Pendler künftig von kürzeren Fahrzeiten profitieren, wird die Strecke modernisiert und die Gleisanlagen für eine Geschwindigkeit von bis zu 160 km/h ausgelegt. Ebenso werden zweigleisige Abschnitte geschaffen damit sich Züge besser begegnen können und der geplante Takt gewährleistet werden kann. Mit der Direktanbindung Horn über Sigmundsherberg kann künftig zusätzlich zu den Direktzügen aus Horn auch ein Anschluss an den Waldviertel-Sprinter nach Wien mit einem Umstieg und 65 Minuten Fahrzeit angeboten werden.