LASK gewinnt Bundesliga-Spitzenspiel gegen den WAC. Der LASK hat am Sonntag das Spitzenspiel der 3. Runde der Fußball-Bundesliga gewonnen. Die Linzer setzten sich gegen den WAC mit 3:1 durch. Bei den restlichen Partien des Tages gab es hingegen keinen Sieger. Die Austria verspielte in den letzten Minuten den möglichen Sieg und musste sich gegen den FC Admira mit einem 2:2-Unentschieden begnügen. Sturm Graz kassierte im Steiermark-Duell beim TSV Hartberg einen späten Foulelfmeter und daraus ein 1:1-Unentschieden.

Von APA / NÖN.at. Erstellt am 27. September 2020 (19:07)
Trauner trug sich erneut in die Scorerliste ein
APA (Expa)

Der LASK lieferte mit dem 3:1-Heimerfolg über den WAC eine erfolgreiche Generalprobe für das Europa-League-Play-off am Donnerstag bei Sporting Lissabon ab. Husein Balic (26.) und Marko Raguz (55./Elfmeter) schossen die Gastgeber mit 2:0 in Führung. Nach dem Anschlusstor durch Dominik Baumgartner (73.) brachte ein Treffer von Gernot Trauner (78.) die Entscheidung. Die Linzer liegen damit in der Tabelle als Dritter zwei Punkte hinter Spitzenreiter Red Bull Salzburg.

Nach den Austria-Toren von Christoph Monschein (8.) und Benedikt Pichler (52.) hatte es bis zur 87. Minute nicht nach dem ersten Punktgewinn der Admira in dieser Saison ausgesehen. Das Premierentor des 20-jährigen Maximilian Breunig war gleich ein wichtiges. Erwin Hoffer hatte den zwischenzeitlichen Ausgleich der deutlich unterlegenen Südstädter erzielt.

Damir Buric feierte eine geglückte Rückkehr auf den Trainerstuhl der Admira. Er durfte sich 1.114 Tage nach seinem bisher letzten Spiel als Admira-Coach (5:0 gegen Mattersburg) in einer Antwort auf die 0:5-Schlappe der Südstädter in der Vorwoche gegen SKN St. Pölten probieren. Der 56-jährige Kroate versuchte dies mit einer defensiven Fünferkette und sechs Neuen in der Startformation.

Nach dem Spiel war Austria-Coach Peter Stöger mit dem Ausgang der Partie enttäuscht: "Wenn du das dann leichtfertig hergibst, dann hast du es auch nicht verdient, in der Bundesliga drei Punkte zu machen." Sein Gegenüber Buric war hingegen mit dem Ausgang des Spieles zufrieden: "Ich bin glücklich über die Mannschaft, dass sie Charakter gezeigt hat und noch einmal zurückgekommen ist."

Nach einem Treffer von Ivan Ljubic (31.) deutete viel auf einen Premierensieg von Sturm-Trainer Christian Ilzer hin, Dario Tadic verhinderte diesen allerdings noch mit einem verwandelten Foulelfmeter in der 94. Minute. Dadurch bleibt Sturm in der Tabelle als siegloser Achter bisher weiter hinter den Erwartungen zurück. Die Hartberger sind mit zwei Zählern auf Platz zehn zu finden. Vor der Länderspielpause empfangen die Grazer kommenden Sonntag noch Altach, Hartberg muss beim makellosen Tabellenführer Salzburg bestehen.

Sturm-Trainer Ilzer war direkt nach dem Spiel enttäuscht: "Wir waren sehr nahe am Sieg, haben Chancen kreiert, aber leider die Möglichkeiten, vor allem in der Situation, als Hartberg richtig aufgemacht hat, im Konter nicht verwertet." Zudem kritisierte er die Verweigerung eines "regulären Tores". Hartberg-Trainer Markus Schopp war sich am Ende sicher, dass der TSV "den Punkt aber ganz bestimmt verdient".