Rapid schielt vor dem Liga-Neustart nach ganz oben. Auch wenn es bei Rapid niemand groß hinausposaunt - bei den Hütteldorfern lebt vor dem Neustart nach der Corona-Pause die Hoffnung auf den 33. Fußball-Meistertitel. Sollte der LASK aufgrund der verbotenen Mannschaftstrainings mit einem deftigen Punkteabzug belegt werden, wären die Grün-Weißen nur noch vier Punkte hinter dem dann wohl an der Spitze liegenden Titelverteidiger Red Bull Salzburg.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 26. Mai 2020 (09:39)
Kühbauer setzt vor allem auf Kapitän Stefan Schwab
APA

Über die Verfehlungen des LASK wollte Trainer Dietmar Kühbauer keine großen Worte mehr verlieren, und auch bei den Spekulationen über den ersten Titel seit 2008 gab sich der Burgenländer zurückhaltend. Schon nach dem ersten Match der Meisterrunde - am Mittwoch gastiert Rapid in Salzburg - werde man mehr wissen. "Das kann richtungsweisend sein. Man ist aus dem Titelkampf draußen, oder es kann in eine bestimmte Richtung gehen", sagte Kühbauer der APA.

Der mögliche Gewinn der Meisterschaft sei in den vergangenen Wochen nicht wirklich ein Thema gewesen. "Wir haben nicht darüber gesprochen, vielleicht wird es noch kommen. Aber die Spieler können ja eh die Tabelle lesen", meinte Kühbauer und forderte: "Wir müssen Freude haben und immer 100 Prozent abrufen, dann sind wir eine sehr gute Mannschaft."

Das Saisonziel der Wiener bleibt allerdings unverändert. "Wir wollen einen internationalen Startplatz erreichen." Dafür würde dem momentanen Tabellendritten im Falle eines Cupsiegs der "Bullen" am Freitag gegen Lustenau schon Endrang vier reichen. Nach den Trainingseindrücken ist Kühbauer jedoch überzeugt, dass es weiter nach oben gehen kann.

Stefan Schwab als wichtigster Charakter im Team

Bei seiner Truppe ortete der Coach "eine sehr gute Kameradschaft. Es ist ein guter Drive drin." Dafür verantwortlich ist wohl auch Stefan Schwab, der stets um ein optimales Mannschaftsklima bemüht ist, nun aber vor einem Dilemma steht. Die Coronavirus-Pandemie platzte mitten in die Verhandlungen um seine Vertragsverlängerung und sorgte beim Rekordmeister für wirtschaftliche Turbulenzen, weshalb der Kapitän nach derzeitigem Stand mit Saisonende Ex-Rapidler ist.

Kühbauer weiß um Schwabs Bedeutung für das Team über den sportlichen Bereich hinaus. "Er ist ein Top-Profi, so, wie man sich einen Kapitän vorstellt. Ein unglaublich guter Typ, ein sehr wichtiger Spieler, eine Identifikationsfigur beim Club. Er tut der Mannschaft und dem ganzen Verein gut." Demnach wird man bei Rapid wohl alles versuchen, um Schwab über diese Spielzeit hinaus bei Rapid zu halten.

Vorerst jedoch geht es einmal darum, die Saison so erfolgreich wie möglich abzuschließen, selbst wenn die Unterstützung des Publikums fehlt. "Wir werden von den Geisterspielen brutal getroffen. Wahrscheinlich hätten wir immer mit einem vollen Haus rechnen dürfen, jetzt fehlen uns die Fans und es trifft uns auch finanziell hart. Doch jammern hilft nichts und das wollen wir auch nicht", betonte Kühbauer.

In Geisterspielen sei die richtige mentale Einstellung gefragt. Mit einem Testmatch wie etwa in einem Winter-Trainingscamp in Belek sei so eine Partie "von der Belastung und vom Stress her nicht vergleichbar", erklärte Kühbauer.