Erstellt am 18. September 2018, 14:20

von APA Red

Real startet Anlauf auf 4. CL-Titel in Serie. Real Madrid ist in der Fußball-Champions-League in den vergangenen Jahren eine Klasse für sich gewesen.

Real Madrid greift ab Mittwoch wieder an  |  APA/ag.

Nach den Triumphen 2016, 2017 und 2018 nehmen die "Königlichen" ab Mittwoch Titelgewinn Nummer vier in Folge ins Visier. Erster Gruppe-G-Gegner der Spanier, die Superstar Cristiano Ronaldo an Juventus Turin verloren haben, ist am Mittwoch (21.00 Uhr) im Estadio Bernabeu die AS Roma.

Es ist gleich ein richtiger Gradmesser, standen die Italiener doch in der vergangenen Saison im Halbfinale der "Königsklasse". Real geht mit einem guten Gefühl in die Partie, zumal die jüngsten elf Saisonen mit einem Sieg begonnen wurden. "Das erste Spiel ist immer sehr wichtig. Roma ist ein gutes Team mit sehr guten Spielern. Wir müssen schauen, dass wir den Ball haben und das Spiel kontrollieren", sagte Real-Stürmer Karim Benzema.

Der 30-jährige Franzose spielt genauso wie der Waliser Gareth Bale nach dem Abgang von Ronaldo eine noch wichtigere Rolle. Das Fehlen des 33-jährigen Portugiesen fiel bisher nicht ins Gewicht, mit drei Siegen und einem Remis liegt Real in der Primera Division ungeschlagen hinter Barcelona auf Rang zwei. "Ich glaube, dass wir jetzt mehr als Team arbeiten", sagte Bale. Dem 29-Jährigen gelangen drei Tore und zwei Assists in vier Partien. Weitere Gruppengegner sind ZSKA Moskau und Viktoria Pilsen.

Ronaldo wird am Mittwoch ebenfalls im Einsatz sein, er gibt im Dress von Juve im Duell bei Valencia sein Debüt in der "Königsklasse" für die "Alte Dame". Seine Form scheint zu stimmen, beim 2:1-Heimsieg gegen Sassuolo am Sonntag trug sich der Stürmerstar, der mit 120 Treffern CL-Toptorschütze ist, mit einem Doppelpack erstmals in die Juve-Schützenliste ein. Im Gruppe-H-Parallelspiel haben die Young Boys Bern bei ihrer Champions-League-Premiere Manchester United zu Gast.

Bei den Bernern hofft Thorsten Schick auf einen Einsatz, der Ex-Sturm-Graz-Akteur ist einer von sieben in der Gruppenphase vertretenen Österreichern. Mit Florian Grillitsch und Stefan Posch stehen zwei weitere ÖFB-Kicker bei einem CL-Debütanten unter Vertrag. Mit dem deutschen Bundesligisten 1899 Hoffenheim geht es zum Gruppe-F-Auftakt auswärts bei Schachtar Donezk. "Wir treten nicht an, um die Hymne zu hören. Wir wollen weiterkommen", verkündete Sportchef Alexander Rosen. Ein Rekord ist seinem Club schon jetzt sicher, sie werden mit dem 31-jährigen Julian Nagelsmann vom jüngsten Champions-League-Trainer aller Zeiten gecoacht.

Pool-Favorit ist ganz klar Manchester City. Englands Meister will in dieser Saison das Viertelfinal-Aus gegen Liverpool vergessen machen. Als erste Hürde kommt Olympique Lyon auf die Insel. "Die Erwartung ist, dass man auf dem Platz gewinnt. Mich kümmert das überhaupt nicht. Ich bin total entspannt und verspüre wenig Druck", versicherte ManCity-Trainer Josep Guardiola.

In der Gruppe E wird es zu einem Österreicherduell kommen, allerdings noch nicht zu Beginn. Bayern München ist mit ÖFB-Star David Alaba bei Benfica Lissabon zu Gast. Mit fünf Siegen in Supercup, DFB-Cup und Liga sind die Münchner unter Neo-Trainer Niko Kovac noch makellos unterwegs. Der 46-jährige Kroate gibt nun sein Debüt als Coach in der "Königsklasse" und soll den deutschen Rekordmeister erstmals seit dem Titelgewinn 2013 wieder einmal ins Endspiel führen.

"Ich weiß, wie man hier denkt, wie man hier erfolgreich sein muss. Wir vom FC Bayern haben den Anspruch, auch international top zu sein", verlautete Kovac. Offensivspieler Thomas Müller steht vor seinem 100. CL-Einsatz. Ein Erfolg wäre Bayerns 15. Auftaktsieg in Folge. Als Außenseiter treten in der Gruppe Ajax Amsterdam und AEK Athen an. Bei Sturm-Graz-Bezwinger Ajax darf sich der Ex-Rapidler Maximilian Wöber Hoffnungen auf Einsätze machen. Bereits am Dienstag starteten die ÖFB-Teamkicker Guido Burgstaller und Alessandro Schöpf mit Schalke 04 gegen den FC Porto in die Champions League.