Kaum ergiebige Niederschläge: Neusiedler See weiter historisch seicht

Erstellt am 24. Jänner 2023 | 14:16
Lesezeit: 2 Min
Neusiedler See Symbolbild
Neusiedler See
Foto: Sergiy Palamarchuk, Shutterstock.com
Der Wasserstand im Neusiedler See ist derzeit aufgrund des eher trockenen Winters weiter historisch niedrig. Mit 115 Meter über Adria liegt er 18 Zentimeter unter dem bisher niedrigsten Wert für Ende Jänner, der im ersten Jahr der Aufzeichnungen, 1965, gemessen wurde.

Es habe keine ergiebigen Niederschläge gegeben, auch der Schnee der vergangenen Tage habe kaum für Entspannung gesorgt, sagte Christian Sailer, Leiter der "Task Force Neusiedler See", am Dienstag.

Auch im Vorjahr, das ebenfalls von historisch niedrigen Wasserständen gekennzeichnet war, stand das Wasser zu dieser Jahreszeit um 23 Zentimeter höher. Auf das langjährige Mittel fehlt knapp ein halber Meter. Sailer, der auch das Hauptreferat Wasserwirtschaft beim Land Burgenland leitet, hofft auf rund 115,2 Meter über Adria vor dem Sommer, in dem der Wasserstand für gewöhnlich immer sinkt.

Sollte der Regen weiterhin ausbleiben, könnte das knapp werden. Die Prognose habe einen derartigen Wasserstand zwar bis Ende März vorhergesagt, schon jetzt liege man aber unter dieser. Man könne nur auf Niederschlag hoffen, sagte Sailer: "Die Hoffnung stirbt zuletzt."