Österreich

Erstellt am 19. November 2018, 14:52

von APA Red

Foda zog positives Resümee. Am Tag nach dem 2:1 zum Nations-League-Abschluss gegen Nordirland hat Österreichs Fußball-Teamchef Franco Foda Bilanz gezogen - nicht nur im Hinblick auf den Sieg in Belfast, sondern auf das gesamte Länderspieljahr. Dabei überwogen die positiven Erkenntnisse, auch wenn der Deutsche gestand, dass es vor Beginn der EM-Qualifikation noch Verbesserungspotenzial gebe.

Laut Teamchef Foda überwog das Positive  |  APA

Zu sehen war dies unter anderem beim Match im Windsor Park, wo die ÖFB-Auswahl nicht wirklich überzeugen konnte und den Erfolg erst in der 93. Minute fixierte. "Wir hatten am Anfang Probleme. In den ersten Minuten sind wir nicht so aufgetreten, wie wir uns das vorgenommen haben", gab Foda am Montag zu.

Mit Fortdauer der Partie habe man sich allerdings gesteigert. "Aufgrund der zweiten Hälfte war der Sieg verdient. In den letzten 35 Minuten haben wir guten Fußball gespielt", behauptete der Teamchef. "Es war ein positiver Abschluss, aber es war nicht alles gut im Spiel."

Die ÖFB-Auswahl brachte es 2018 auf sieben Siege, ein Unentschieden und drei Niederlagen. Öfter gewonnen hat Österreich zuletzt 1982, wobei die Statistik täuscht - dazwischen gab es erfolgreichere Länderspieljahre, in denen jedoch weniger Spiele ausgetragen wurden.

Foda sagte über das zu Ende gehende Jahr: "Es hätte schlechter sein können. Wenn man es auf den ersten Blick sieht, ist es sehr positiv, aber ich analysiere sachlich und nüchtern." Vor allem bei den Testsiegen gegen Deutschland, Russland und Slowenien sah der 52-Jährige gute Momente. "Doch in den Bewerbsspielen gab es Höhen und Tiefen."

In der Nations-League-Gruppe reichte es nach einer Niederlage und einem Remis gegen Bosnien-Herzegowina sowie nach zwei Siegen gegen Nordirland nur zu Rang zwei. "Wir sind nach der komplett unnötigen Niederlage in Bosnien schon nach dem ersten Match mit dem Rücken zur Wand gestanden. Da muss man positiv bewerten, dass die Mannschaft dann in den nächsten drei Partien sieben Punkte geholt hat."

Im kommenden Jahr gelte es, noch vorhandene Defizite zu beseitigen, etwa über 90 Minuten eine starke Darbietung abzuliefern. "Es ist nicht alles super. Ich kenne schon unsere Schwachpunkte, die wir verbessern müssen", erklärte Foda und sagte in diesem Zusammenhang: "Wir müssen unser Spiel im Positionsspiel weiter vorne entwickeln."

Während also in der Offensive noch genügend Steigerungspotenzial vorhanden ist, registrierte Foda in der Defensive eine zufriedenstellende Stabilität. "Wir bekommen wenig Gegentore und sind kompakt." Auch das Switchen zwischen Dreier- und Viererkette funktioniere gut.

Zudem wies Foda darauf hin, dass sich in den vergangenen Monaten neue Spieler in der ÖFB-Auswahl etablierten. "Schlager und Zulj haben sich relativ schnell in der Mannschaft integriert und gute Leistungen gezeigt. Es kommen einige Jüngere nach, da muss man Geduld aufbringen. Ich bin aber überzeugt, dass wir uns auf einem guten Weg befinden."

Den Beweis dafür kann die Nationalmannschaft im kommenden Jahr antreten, wenn es in der EM-Qualifikation ans Eingemachte geht. Die Auslosung der zehn Gruppen erfolgt am 2. Dezember in Dublin, Österreich wird aus Topf zwei gezogen, die jeweiligen Top-2 sind bei der Endrunde dabei.

Sofern man in einem der fünf Sechser-Pools landet, gibt es 2019 kein einziges Testmatch. Kommen David Alaba und Co. in eine der fünf Fünfer-Gruppen, dürften zwei Probegalopps anstehen. Sollte es für das ÖFB-Team in der Qualifikation nicht klappen, bliebe mit sehr großer Wahrscheinlichkeit das Nations-League-Play-off im März 2020 als mögliche EURO-2020-Hintertür.

Fix ist derzeit nur, dass die nächsten Länderspiele erst in vier Monaten stattfinden. Bis dahin möchte Foda seine Spieler weiterhin bei ihren Clubs beobachten und sich mit ihnen regelmäßig austauschen. "Wir wollen mit ihnen in Kontakt bleiben und ihnen das Gefühl geben, dass wir ihnen vertrauen", erklärte der Nationaltrainer.