13-Jähriger nach Badeunfall weiter in Lebensgefahr

Erstellt am 30. Juni 2016 | 12:19
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Rettung Notarzt Unfall Symbolbild
Foto: Erwin Wodicka
Der 13-jährige Schüler, der am Mittwoch im Neufelder See untergegangen war und nach der Rettung aus dem Wasser reanimiert werden musste, befindet sich weiter in "kritischem Zustand".

Das teilte Christoph Mierau, Sprecher des Wiener Krankenanstaltenverbundes, am Donnerstag mit. Es bestehe "nach wie vor akute Lebensgefahr".

Der Jugendliche war am Mittwoch mit seiner Schulklasse ins Burgenland gekommen, beim Schwimmen im Neufelder See ging er unter. Ein Such- und Rettungseinsatz wurde ausgelöst, an dem sich das Rote Kreuz, die Feuerwehr Neufeld und die Taucherstaffel beteiligten. Ein Taucher barg den 13-Jährigen schließlich aus sechs Metern Tiefe.

Ein Notarzt reanimierte den Burschen, der Notarzthubschrauber "Christophorus 3" brachte ihn ins Wiener SMZ Ost. Dort befindet er sich weiterhin in stabilem, aber kritischem Zustand auf der Intensivstation.