15.145 Corona-Neuinfektionen und 55 Todesopfer in 24 Stunden

Die Coronavirus-Situation in Österreich verschärft sich weiter.

Aktualisiert am 18. November 2021 | 12:24
498 Corona-Patienten liegen auf der Intensivstation
498 Corona-Patienten liegen auf der Intensivstation
Foto: APA/THEMENBILD

Am Donnerstag meldeten Innen- und Gesundheitsministerium den neuen Rekordwert von 15.145 Neuinfektionen, außerdem kamen in den vergangenen 24 Stunden 55 Todesopfer hinzu. Auf Intensivstationen müssen bereits 498 schwerkranke Covid-19-Patienten behandelt werden, um zwölf mehr als am Vortag. Österreichweit liegen bereits 2.787 Infizierte in Spitälern.

Am Donnerstag wurde auch die Schwelle von einer Million bestätigter Infektionen in Österreich seit Pandemie-Beginn überschritten. Am 25. Februar 2020 wurden erstmals zwei Menschen positiv getestet. 633 Tage später - beinahe 21 Monate - gibt es bereits 1.011.465 nachgewiesene Infektionen in Österreich. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg am Donnerstag auf 988,7 je 100.000 Einwohner an. Österreichweit gab es nunmehr 131.961 bestätigte aktive Fälle, 5.812 mehr als am Tag zuvor. Aktuell sind somit so viele Menschen infiziert, wie Innsbruck Einwohner hat. Als Genesen gelten seit Pandemiebeginn 867.601 Menschen.

Die meisten Neuinfektionen seit Mittwoch gab es wieder in Oberösterreich, 3.518 waren es dort. In Niederösterreich kamen 2.561 neue Fälle hinzu, in Salzburg 2.473. Wien meldete 1.980 weitere Infizierte, Tirol 1.334 und Kärnten den Rekordwert von 1.029. In Vorarlberg gab es 944 Neuinfektionen, in der Steiermark waren es 914 und im Burgenland 392. Im Schnitt kamen in der vergangenen Woche österreichweit täglich 12.616 neue Fälle hinzu, in den sieben Tagen waren es in Summe 88.315 Infizierte.

Seit Mittwoch wurden 55 Tote gemeldet, im Schnitt waren es in der vergangenen Woche täglich mehr als 43. In Summe starben allein in diesen sieben Tagen 302 Menschen an den Folgen einer Infektion. Insgesamt hat die Covid-19-Pandemie seit Ausbruch 11.903 Tote in Österreich gefordert, pro 100.000 Einwohner sind somit bereits 133,3 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.

Deutlich am Steigen ist die Zahl der Infizierten in den Spitälern. Insgesamt kamen in der vergangenen Woche 504 Covid-19-Patienten hinzu, das ist eine Steigerung um 22 Prozent auf eben nunmehr 2.787 Menschen. Auf den Intensivstationen sind es bereits 498, um 66 mehr als noch vor einer Woche.

In zahlreichen Bundesländern gibt es Kapazitätsprobleme bei den Testungen, die Zahl der Abstriche nimmt immer weiter zu. Insgesamt wurden in den vergangenen 24 Stunden 818.749 PCR- und Antigenschnell-Tests eingemeldet. Davon waren 440.105 aussagekräftige PCR-Tests, von denen 3,4 Prozent positiv ausfielen. In der vergangenen Woche waren es im Schnitt täglich 367.169 PCR-Analysen mit einer Positivrate von ebenso 3,4 Prozent.

Gegen einen schweren Verlauf hilft die Corona-Schutzimpfung. 98.106 Impfungen sind am Mittwoch durchgeführt worden. Der Großteil davon - 70.244 - waren Drittstiche. Nunmehr haben bereits 10,3 Prozent der Bevölkerung drei Dosen erhalten. 15.944 Immunisierungen waren Erststiche. Ein gültiges Impfzertifikat haben derzeit 65,6 Prozent der Bevölkerung.