Notre-Dame-Brand: Kurzschluss als eine Hypothese. Mehrere Tage nach dem verheerenden Brand in der Pariser Kathedrale Notre-Dame ist dessen Ursache weiter unklar. Eine Möglichkeit sei ein Kurzschluss, hieß es am Freitag vonseiten der Polizei. Die Staatsanwaltschaft bestätigte diese Hypothese allerdings vorerst nicht. Das französische Kulturministerium teilte mit, alle Gemälde der Kathedrale seien unbeschädigt.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 19. April 2019 (15:21)
APA/dpa/ag.
Das Dach war bei dem Brand großteils zerstört worden

Die Ermittler gehen von fahrlässiger Brandstiftung aus. Auf dem Dach der gotischen Kathedrale aus dem 12. Jahrhundert fanden Bauarbeiten statt, bevor das Feuer am Montagabend ausbrach. Die zuständige Firma sieht jedoch kein Verschulden eines ihrer Mitarbeiter.

Frankreichs Kulturminister Franck Riester zeigte sich erleichtert über den Zustand der Gemälde von Notre-Dame: Die Werke seien durch den verheerenden Brand "nicht beschädigt worden" und würden im Laufe des Tages in Sicherheit gebracht, sagte er. Voraussichtlich werden sie im Louvre und in anderen Museen zwischengelagert.

Unter den Gemälden sind Werke der Maler Laurent de La Hyre und Charles Le Brun aus dem 17. Jahrhundert. Noch während des Großbrandes konnten in der Nacht auf Dienstag auch andere Kunstschätze und Reliquien gerettet werden, darunter die Dornenkrone, die Jesus Christus der Überlieferung zufolge bei der Kreuzigung trug. Später wurde auch der Hahn des eingestürzten Spitzturms gefunden.

Präsident Emmanuel Macron empfing eine Delegation der internationalen Kulturorganisation UNESCO, die die Kathedrale als Weltkulturerbe listet. An dem Gespräch mit UNESCO-Generaldirektorin Audrey Azoulay nahm auch der General Jean-Louis Georgelin teil, den Macron mit der Leitung des Wiederaufbaus betraut hat. Nach dem Willen des Präsidenten soll die Kathedrale pünktlich zu den Olympischen Sommerspielen in Paris 2024 wieder eröffnen. Zahlreiche Länder haben Unterstützung bei der Instandsetzung angeboten.

Inmitten der Krise um die "Gelbwesten" könnte Macron nach einer Umfrage politisch von dem Brand profitieren: Die Beliebtheitswerte des Staatschefs stiegen in dieser Woche um drei Prozentpunkte an, wie eine Online-Umfrage des Instituts BVA für den Sender RTL, die Zeitung "La Tribune" und das Telekom-Unternehmen Orange ergab. Demnach kommt er nun auf eine Zustimmung von 32 Prozent.

Macron erreichte damit den Stand von September 2018, vor der Krise um die "Gelbwesten". Als angemessen bewerteten sechs von zehn Franzosen der Umfrage zufolge die Fernsehansprache des Präsidenten vom Dienstagabend, in der er den Wiederaufbau von Notre-Dame innerhalb von fünf Jahren versprochen hatte.

Die "Gelbwesten" dürfen am Samstag nicht rund um Notre-Dame auf die Straße gehen, wie sie angekündigt hatten. Die Pariser Polizei verhängte ein Demonstrationsverbot für die Seine-Insel Ile de la Cite, auf der die Kathedrale steht. Die Behörden machten "Sicherheitsgründe" geltend und den Schutz der beschädigten Kirche. Der Vorplatz von Notre-Dame war vorerst weiter für Besucher gesperrt.