Erstellt am 12. Juni 2018, 12:10

von APA Red

Liste Pilz berät über Ausschlussantrag gegen Bißmann. Der Parlamentsklub der Liste Pilz berät am Dienstag über einen möglichen Ausschluss von Martha Bißmann, die mit ihrem Verbleib als Mandatarin einige Zeit die Rückkehr von Listengründer Peter Pilz ins Parlament blockiert hatte.

Martha Bißmann ist persona non grata  |  APA

Pilz hatte sich zunächst für den Rauswurf ausgesprochen. Allerdings braucht es dafür ein einstimmiges Votum aller Abgeordneten. Am Montag habe es stundenlange Vier-Augen-Gespräche der beiden Klubobleute Bruno Rossmann und Wolfgang Zinggl mit Bißmann gegeben, berichtete Rossmann am Dienstag in einer Pressekonferenz. Den Inhalt dieser Gespräche bezeichnete er als vertraulich, im Vorfeld war von einer möglichen Entschuldigung Bißmanns die Rede gewesen. In der am späten Nachmittag beginnenden Klubsitzung soll nun entschieden werden, wie mit dem vorliegenden Ausschluss-Antrag verfahren wird.

Ob die dafür notwendige Einstimmigkeit im Klub überhaupt zustande käme, ist laut Medienberichten zweifelhaft. Daniela Holzinger-Vogtenhuber soll hinter Bißmann stehen. Pilz selbst hat dem bereits Rechnung getragen. Sprach er vergangene Woche noch öffentlich von zerstörtem Vertrauen und einer schwer vorstellbaren Zusammenarbeit im Parlamentsklub, tönte er laut "Kurier" am Montag bereits anders: "Wenn Martha vertrauensbildende Maßnahmen anbieten kann, braucht es keine Abstimmung mehr. Jeder verdient eine Chance."