Drei Astronauten starteten zur ISS-Mission. Am 50. Jahrestag der ersten Mondlandung haben sich ein italienischer und ein US-Astronaut sowie ein russischer Kosmonaut auf den Weg zur Raumstation ISS gemacht.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 20. Juli 2019 (19:53)
APA/dpa/ag.
Nach dem Sonnenuntergang startete die Rakete Soyuz MS-13

Der Flug sollte rund sechs Stunden dauern. Die Rakete mit Luca Parmitano (ITA), Andrew Morgan (USA) und Alexander Skworzow (RUS) an Bord startete pünktlich und ohne Probleme am Samstag vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan.

Nach der Trennung von der dritten Antriebsstufe nahm das Raumschiff Kurs auf den Außenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde. In der zweiten Hälfte der sechsmonatigen Mission soll Parmitano als erster Italiener das Kommando auf der ISS übernehmen. Der 42-jährige Esa-Astronaut war bereits 2013 auf der Raumstation. Damals wäre er bei einem Außeneinsatz fast in seinem Raumanzug ertrunken, weil sich Wasser in seinem Helm gesammelt hatte.