Wiesberger feiert 7. Sieg auf European Tour. Der Oberwarter Golf-Profi Bernd Wiesberger konnte vor wenigen Minuten seinen dritten Saisonsieg einfahren.

Von Martin Ivansich. Erstellt am 13. Oktober 2019 (17:04)
APA (dpa)
Bernd Wiesberger

Am Dienstag feierte Österreichs bester Golfer seinen 34. Geburtstag, heute seinen siebenten Triumph auf der European Tour, seinen zweiten im Rahmen der Rolex Series.

Wiesberger  zeigte sich beim Italian Open in Rom beinahe durchgehend von seiner besten Seite und holte am Ende einen ganz großen Erfolg. Nach den beiden Siegen in Schottland (Sottish Open) und Dänemark (Made in Denmark) sicherte sich der Südburgenländer erstmals in seiner Karriere drei Turniersiege auf der European Tour innerhalb einer Saison. 

Schon am ersten Tag zeigte sich Bernd Wiesberger in einer hervorragenden Verfassung und brachte sich mit einer starken 66er-Runde (fünf unter Par) in eine aussichtsreiche Position beim mit sieben Millionen Dollar dotierten Bewerb. Runde zwei verlief dann solide, aber nicht ganz so blendend wie der Starttag. 

„Der Schlüssel zum Erfolg ist, dass ich wieder viel Spaß am Spiel habe. Ich weiß aus dem letzten Jahr auch wie hart es sein kann. Deshalb genieße ich jetzt jeden Moment auf dem Platz“Bernd Wiesberger

Dennoch notierte die Nummer 36 der Welt eine 70, behielt sich mit Rang acht vor dem Wochenende alle Chancen auf einen Top-Platz. Und die verbesserten sich dann am Moving Day deutlich. Dabei begann Wiesberger nicht optimal, verbuchte zwei Bogeys auf den ersten vier Löchern. Danach lief es für den Oberwarter allerdings wieder richtig rund. Sechs Birdies bedeuteten eine 67-Runde und vor der finalen Runde nur drei Schläge Rückstand auf den führenden Engländer Matthew Fitzpatrick.

Die Devise für die Schlussrunde war klar: volle Attacke. Und der Plan ging letztendlich auf. Schon auf den Front Nine blieb der Burgenländer fokussiert, verzeichnete vier Birdies und zeigte auch danach kaum Schwächen. Kein Schlagverlust und die beste Runde zum Abschluss (65) bedeuteten am Ende den Turniersieg für den Österreicher, weil die Konkurrenz an der Spitze um Fitzpatrick im Finale mit Wiesberger nicht mithalten konnte. Zwar machte es der Engländer am letzten Loch noch einmal spannend, das Birdie gelang Fitzpatrick aber nicht mehr. Wiesberger setzte sich schlussendlich mit einem Schlag Vorsprung  durch.

„Der Schlüssel zum Erfolg ist, dass ich wieder viel Spaß am Spiel habe. Ich weiß aus dem letzten Jahr auch wie hart es sein kann. Deshalb genieße ich jetzt jeden Moment auf dem Platz“, so Bernd Wiesberger.