Tausende warten auf Feuerwerksspektakel

Erstellt am 31. Dezember 2016 | 12:46
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Wenige Stunden vor dem Jahreswechsel fand das Familienfeuerwerk statt
Wenige Stunden vor dem Jahreswechsel fand das Familienfeuerwerk statt
Foto: APA/dpa
Bereits Stunden vor dem Jahreswechsel haben sich im Hafengelände von Sydney Samstag früh Tausende Menschen versammelt, um den besten Blick auf das Feuerwerksspektakel ab Mitternacht (14.00 Uhr MEZ) zu haben.

 Am Ufer rund um das Opernhaus werden rund 1,5 Millionen Menschen erwartet. Weltweit sollen die Feierlichkeiten in Sydney sogar von rund einer Milliarde Menschen verfolgt werden, da sie erstmals live via Facebook und YouTube übertragen werden. Die mehr als 100.000 Feuerwerkskörper, die in die Luft geschossen werden, haben einen Wert von umgerechnet rund 4,8 Millionen Euro. Die Organisatoren versprechen das größte Spektakel aller Zeiten.

Die Polizei versicherte, es gebe keine Terrordrohungen gegen die Veranstaltungen. Allerdings werden erstmals Busse benutzt, um Straßen zu blockieren, die zu Fußgängerzonen führen. Damit sollen Anschläge mit Lastwagen wie zuletzt in Berlin oder zuvor in Nizza verhindert werden.

In Neuseeland wird Max Key, Sohn des Ex-Premierministers John Key, als DJ auftreten, wenn von Aucklands mehr als 300 Meter hohem Sky Tower das Feuerwerk abgeschossen wird. In Wellington soll ein Feuerwerk in einer innerstädtischen Lagune gezündet werden. Neuseeland zählt zu den ersten Ländern, die 2017 begrüßen werden.

In Thailand sind in diesem Jahr dagegen Feuerwerke zur Begrüßung des neuen Jahrs verboten worden, nachdem die Regierung wegen des Todes von König Bhumibol Adulyadej eine einjährige Trauerzeit ausgerufen hatte. Der König war im Oktober gestorben. Allerdings wird erwartet, dass Hunderttausende Menschen zusammen ein Neujahrslied anstimmen werden, das Bhumibol selbst komponiert hat, gefolgt von der königlichen Hymne.