Rapid besiegte WSG Tirol 2:0. Rapid startete mit einem glanzlosen 2:0-Heimsieg gegen WSG Tirol in das Frühjahr.

Von APA, Redaktion. Update am 16. Februar 2020 (20:23)
Mattersburg erwischte den besseren Start
APA

Die Hütteldorfer eroberten dank einer starken ersten Hälfte gegen den Aufsteiger den dritten Tabellenplatz vom WAC zurück. Die Tiroler gaben in einer Partie, die im Zeichen zweier Abschiede stand, den höflichen Gast und bezogen inklusive Cup die achte Pflichtspiel-Niederlage in Serie. Maximilian Ullmann (1.) und Taxiarchis Fountas (41.) polierten die magere Rapid-Heimbilanz (nun 3 Saisonsiege) auf und versüßten damit auch dem langjährigen Fanservice-Leiter Andreas "Andy" Marek den Abschied.

Neben Marek, der nach 599 Partien und 27 Jahren das Stadion-Mikrofon an seinen Sohn Lukas übergab, wurde auch Clublegende Alfred Körner geehrt, der kürzlich im Alter von 93 Jahren verstorben war. Die Fans auf den Rängen belohnten Marek mit einer groß angelegten Choreographie und Sprechchören, am Feld liefen die Spieler mit Trauerflor für Körner auf - und lieferten den 22.800 Zuschauern nach einer Trauerminute einen Traumstart: Ullmann zog bereits nach 40 Sekunden vom Strafraumeck erfolgreich zum 1:0 ab.

Nach dem Aus im Cup-Viertelfinale gegen den LASK hat Sturm Graz auch das zweite Pflichtspiel dieses Jahres verloren.  Die Steirer unterlagen am Sonntag im

mit 1:2 (0:2).

In Graz wurde ausgerechnet der ehemalige Sturm-Spieler Andreas Gruber mit einem frühen Doppelpack (10., 14.) zum Matchwinner. Gruber war im Zusammenspiel mit Andreas Kuen nicht zu halten. In der 10. Minute verwertete der 24-Jährige eine Maßflanke seines Offensivpartners per Kopf zur Führung, nach idealem Lochpass von Kuen schoss er eiskalt auch zum 2:0 ein (14.) und hält als bester SVM-Torschütze nun bei neun Treffern. Jakob Jantscher gelang per Freistoß nur der Anschlusstreffer (67.). Die Grazer kassierten schon die fünfte Niederlage im zehnten Saisonheimspiel.

Im Parallelspiel trennten sich

(0:0), den Gästen gelang in der 91. Minute der Ausgleich. Die Admira holte im ersten Spiel nach der Installation von Felix Magath als Fußball-Chef einen 0:2-Rückstand beim SKN St. Pölten mit zwei Toren in der Schlussviertelstunde auf. Der 2:2-Ausgleich gelang Roman Kerschbaum in der Nachspielzeit (91.). Davor hatten Dominik Hofbauer per Freistoß (54.) und Pak Kwang-ryong per Kopf (61.) den SKN mit einem Doppelschlag in Führung gebracht. Sinan Bakis gelang der Anschlusstreffer (77.). An der Tabellensituation im Kampf um den Klassenerhalt änderte sich durch das zweite Remis im zweiten Niederösterreich-Duell der Saison wenig. St. Pölten blieb einen Zähler vor der Admira. Beide Teams wurden aber vom SV Mattersburg (2:1 bei Sturm) überholt.