24 Terroristen bei Luftangriff in Somalia getötet

Erstellt am 31. Jänner 2019 | 17:16
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Viele halten einen US-Luftangriff für wahrscheinlich
Symbolbild
Foto: APA (AFP)
Bei einem Luftangriff der US-Streitkräfte auf ein Lager der islamistischen Terrormiliz Al-Shabaab in Somalia sind nach Militärangaben mindestens 24 Extremisten getötet worden.

Die Luftangriffe unterstützten die somalischen Streitkräften in ihrem Kampf gegen die Terroristen, teilte das US-Militär am Donnerstag mit.

Damit stieg die Zahl der nach US-Angaben im Jänner getöteten Kämpfer der Terrormiliz auf rund 100.

Nach bisherigen Erkenntnissen seien bei dem Angriff vom Mittwoch in der zentralen Region Hiran keine Zivilpersonen zu Schaden gekommen, erklärte das US-Militär. Die Angaben ließen sich zunächst nicht unabhängig bestätigen.

Die mit Al-Kaida verbundene Terrormiliz kämpft in dem verarmten Land am Horn von Afrika um die Vorherrschaft. Das US-Militär unterstützt die somalische Armee und eine internationale Friedenstruppe der Afrikanischen Union (AU) im Kampf gegen Al-Shabaab. Die US-Streitkräfte führen regelmäßig Luftangriffe gegen die Terrormiliz durch, in der Regel mit Hilfe bewaffneter Drohnen.

Bei einem Luftangriff Mitte des Monats waren nach Militärangaben 52 Kämpfer der Al-Shabaab getötet worden. Anfang des Monats meldeten die Streitkräfte zwei Mal je zehn getötete Extremsten.