Corona: Eisenstadts Bischof Zsifkovics in Quarantäne. Der burgenländische Bischofsvikar und Pfarrer von Trausdorf, Zeljko Odobasic, ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. In der Folge wurden auch seine Kontaktpersonen unter Quarantäne gestellt.

Von APA / NÖN.at Erstellt am 17. Oktober 2020 (17:40)
Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics
Wolfgang Millendorfer

Der burgenländische Bischofsvikar und Pfarrer von Trausdorf, Zeljko Odobasic, ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Daraufhin wurden sämtliche Kontaktpersonen der Kategorie 1 - also jene Personen, mit denen der Erkrankte vor Auftreten der Symptome direkten Kontakt gehabt hat - unter häusliche Quarantäne gestellt und werden derzeit getestet, teilte die Diözese Eisenstadt am Samstagabend laut Kathpress mit.

Weil Odobasic zuletzt an einer Fatimafeier im alten Kloster Baumgarten sowie an einer Sitzung im Bischofshof in Eisenstadt teilgenommen hat, sind auch der Eisenstädter Bischof Ägidius Zsifkovics und weitere Mitglieder des Leitungsgremiums der Diözese sowie zahlreiche Priester des Dekanates Trausdorf von diesen Vorsichtsmaßnahmen betroffen.

Da sich unter den Teilnehmern der Fatimafeier, die derzeit getestet werden, auch viele Priester befunden haben, finden laut Diözese bis auf weiteres keine Gottesdienste im Dekanat Trausdorf statt. Im Bischofshaus in Eisenstadt werden den Angaben zufolge Räume desinfiziert.

Zusätzlich zum ohnehin geltenden Sicherheits- und Hygienekonzept arbeiten ab Montag auch die restlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bischofshauses im Homeoffice. Diese Schutzmaßnahmen gelten laut Diözese Eisenstadt, solange keine negativen Testergebnisse vorliegen und erstrecken sich auch auf das an den Bischofshof angrenzende Gebäude der Katholischen Aktion und das Gebäude der diözesanen Finanzkammer. Die Mitarbeiter sind daher bis auf weiteres ausschließlich per Telefon und E-Mail zu erreichen.