Mann stach auf 39-jährigen Mitbewohner ein . Ein junger Mann hat am Sonntag gegen 22.00 Uhr im Zuge eines Streits in Wien-Währing mehrmals mit einem Messer auf seinen 39-jährigen Mitbewohner eingestochen.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 20. August 2019 (10:51)
APA (POLIZEI)
Diensthund "Action" stöberte den 19-Jährigen auf

Der 19-Jährige fügte seinem Kontrahenten dabei lebensgefährliche Verletzungen im Oberkörperbereich zu, berichtete die Polizei am Dienstag. Der Tatverdächtige wurde am Montagvormittag festgenommen und befindet sich in Haft.

Was den Streit in der Staudgasse ausgelöst hatte, war vorerst unklar. Der 39-Jährige wurde von der Berufsrettung in ein Krankenhaus gebracht. Der junge Afghane flüchtete nach der Tat. Wega-Beamte und eine Polizei-Diensthundeeinheit durchsuchten das Wohnhaus des Mannes und nahmen ihn nach einem positiven Stöbereinsatz aufgrund einer mündlichen Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien fest.

Die Berufsrettung brachte den 39-Jährigen in ein Krankenhaus. Er befand sich am Dienstagvormittag außer Lebensgefahr, sagte eine Sprecherin des Wiener Allgemeinen Krankenhauses (AKH) der APA.

Der junge Verdächtige mit afghanischer Staatsbürgerschaft flüchtete nach der Tat aus der Wohnung. Am Montagvormittag durchsuchten Wega-Beamte und eine Polizei-Diensthundeeinheit abermals das Wohnhaus. Dabei stöberte der Diensthund "Action" um 11.00 Uhr den 19-Jährigen auf. "Er versteckte sich im Stiegenhaus im obersten Stock des Wohnhauses hinter einem Schuhkasten", sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer der APA. Der Mann wurde aufgrund einer mündlichen Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien festgenommen.

Was den Streit in der Staudgasse ausgelöst hatte, war vorerst unklar. "Die Einvernahme des 19-Jährigen steht noch aus", sagte der Polizeisprecher. Wer die Polizei über den Vorfall in Kenntnis setzte, sei ebenfalls nicht geklärt.