ÖSV im Gespräch mit Groß für Biathlon-Trainerstelle

Erstellt am 31. März 2018 | 13:15
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Vertrag von Groß wurde in Russland nicht verlängert
Vertrag von Groß wurde in Russland nicht verlängert
Foto: APA
Der Deutsche Ricco Groß soll neuer Cheftrainer der österreichischen Biathlon-Herren werden. Das berichtet die "Kronen Zeitung" in ihrer Samstag-Ausgabe ohne Angabe von Quellen. Wie ein ÖSV-Sprecher auf Anfrage angab, habe es zwar intensive Gespräche zwischen dem Sportlichen Leiter Markus Gandler und dem 47-jährigen Ex-Weltklasseathleten gegeben, eine Einigung sei aber noch nicht erzielt worden.

Dementsprechend sei noch kein Vertrag unterschrieben worden. Die Verpflichtung sei daher auch noch nicht fix.

ÖSV-Biathlonchef Markus Gandler betonte, dass von einer Verpflichtung von Ricco Groß keine Rede sein könne. Es habe Gespräche gegeben, das treffe aber auch auf andere Kandidaten und derzeitige Trainer zu, sagte Gandler zur APA. Vor den nächste Woche in Hochfilzen stattfindenden ÖSV-Analysesitzungen könne man keinerlei Aussagen über mögliche Personalentscheidungen treffen. Und auch danach gebe es immer noch Verhandlungsbedarf, so Gandler.

Der seit Sommer 2015 für die russischen Herren verantwortliche Groß würde Reinhard Gösweiner ersetzen. Der Oberösterreicher soll künftig laut "Krone" wieder als Bindeglied zwischen Nachwuchs und Nationalteam fungieren. Das hatte der Vertrauenstrainer von Dominik Landertinger auch schon vor einigen Jahren getan, als Groß' Landsmann Remo Krug an seiner Stelle als Herrenchefcoach installiert worden war.

Der Vertrag des ehemaligen Weltklasse-Athleten Groß in Russland ist nach einer eher enttäuschenden Saison samt der Olympia-Ausladung von Topmann Anton Schipulin wegen des Staatsdopingskandals nicht verlängert worden. Gösweiners Team um Julian Eberhard, Simon Eder und den anfangs verletzten Landertinger hat ebenfalls einen durchwachsenen Winter hinter sich.