26.323 Bürger wählen ihre Repräsentanten. Mit Stichtag 21. Oktober 2019 sind 26.323 Klosterneuburger stimmberechtigt. Sie entscheiden über 41 Mandate.

Von Claudia Wagner. Erstellt am 11. Dezember 2019 (04:00)
shutterstock/Picsfive
shutterstock/Picsfive

41 Mandate werden neu verteilt. Am Sonntag, 26. Jänner, schreiten die Klosterneuburger zur Urne, um ihre Vertreter auf Kommunal-Ebene zu wählen. In der Babenbergerstadt sind 26.323 Bürger berechtigt, ihre Stimme abzugeben.

Die Vorbereitungen für die Gemeinderatswahl laufen auf Hochtouren. Die ersten Plakate sprießen bereits aus dem Boden. Mit knackigen Slogans und Zukunftsvisionen buhlen die Parteien um Zuspruch. Beim Stimmenfang tabu ist die Verbotszone: Grundstück, der davor befindliche Gehsteig und Gebäude des Wahllokals. Dort ist jede Art des Wahlkampfs – Ansprachen, Aufrufe etc. – nicht gestattet. Ebenso unzulässig: Wahlwerbung in Schulen.

Beim Stimmenfang fischen die Politiker in der Babenbergerstadt oft im Trüben. Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass sich die Klosterneuburger nur schwer zum Urnengang motivieren lassen: Bei der Gemeinderatswahl 2015 lag die Wahlbeteiligung bei bloßen 50,94 Prozent.

Wahlkarten-Rekord im September

Dabei ist Wählen einfach: Über die Stadtgemeinde können alle Bürger

eine Wahlkarte beantragen – ihre Stimme geben Klosterneuburger dann gemütlich per Post oder in einem beliebigen Wahllokal ab. Bei der Nationalratswahl 2019 hat die Gemeinde über 3.000 Wahlkarten ausgegeben – ein absoluter Rekord.