Bus nach Wien: „Schwarzfahrer“ mit Tickets in der Hand. Passagierin stieg bei Bahnhof Weidling ein. Zwicken bei Donauwarte wurde verwehrt – VOR: Kontrolle war bereits im Gang.

Von Claudia Wagner. Erstellt am 18. September 2019 (04:15)
Wagner
Busfahrt kam zwei Klosterneuburgerinnen teuer: Sie müssen 114,80 Euro zahlen – obwohl sie Tickets gekauft haben.

Um den Kurzparkzonen in Wien zu entgehen, nahmen Birgit Feuerstein und Doris David den Bus. Die Entscheidung kommt ihnen teuer: jeweils 115 Euro Strafe, zusätzlich zu den bereits bezahlten Tickets. „Das ist eine bodenlose Frechheit“, kann es Feuerstein nicht fassen.

Im Bus beim Bahnhof Weidling kauften die Freundinnen zwei Fahrkarten bis zur Stadtgrenze. Im Glauben, richtig zu handeln, nahmen die Damen Platz und begannen einen netten Plausch. „Als wir bei der Donauwarte waren, bat mich Doris, die Streifentickets zu entwerten“, erinnert sich Feuerstein. Tickets aus einem Zehnerblock habe die Weidlingerin immer eingesteckt – so auch bei dieser Fahrt nach Wien. Feuerstein: „Ich bin aufgestanden, mit der Karte in der Hand wollte ich zum Automaten gehen.“ Doch dazu kam es nicht – ein Kontrolleur, der bei der Stadtgrenze in den Bus eingestiegen war, ließ die Dame nicht zum Zwicken. „Er blockierte den Weg und sagte dann noch plump ,Hätten’s nicht getratscht und lieber aufgepasst‘“, erzählt die Passagierin.

VOR: Ticket muss sofort entwertet werden

Die Kontrolle habe Feuerstein im ersten Moment nicht mitbekommen, dann habe sie versucht, sich dem Kontrolleur zu erklären: „Ich habe ihm den Zehnerblock gezeigt. Warum hätte ich den gekauft, wenn ich schwarzfahren wollen würde?“ Und: „Mir würde nie einfallen, ohne Ticket zu fahren.“ Nach der Diskussion habe die Weidlingerin die Streifenkarten noch entwertet – dann kam die Straf-Zahlungsanweisung.

„Im konkreten Fall liegen glaubwürdige Stellungnahmen von sehr gewissenhaften Mitarbeitern vor, die eindeutig darlegen, dass die Damen erst ihre Tickets entwerten wollten, als die Kontrolle bereits im Gang war“, erklärt VOR-Sprecher Georg Huemer die Strafe. Er zitiert den Kontrolleur: „Die zwei Damen haben sich unterhalten. Als sie mitbekommen haben, dass eine Kontrolle stattfand, sprangen sie auf und wollten entwerten, dieses wurde jedoch nicht akzeptiert.“ Das Ticket hätte vor oder sofort nach Fahrtantritt entwertet werden müssen.