Baustellenstart auf der Hangbrücke in Klosterneuburg. Ab Mittwoch, 20. Jänner, ist die B 14 in Klosterneuburg für zweieinhalb Jahre nur mehr zweispurig.

Von Christoph Hornstein. Erstellt am 20. Januar 2021 (04:15)
Das Tragwerk der Heiligenstädter Hangbrücke wurde im Jahr 1973 als Stahlbetonplattentragwerk errichtet. Nach mehr als 45 Jahren intensiver Nutzung – sie wird derzeit von rund 34.000 Fahrzeugen täglich befahren – muss sie nun umfassend instandgesetzt werden.
Wagner

Jetzt ist es so weit: Die Arbeiten für den Neubau der Heiligenstädter Hangbrücke zwischen Wien und Klosterneuburg haben begonnen. Ab Mittwoch, 20. Jänner 2021, gelten die begleitenden Maßnahmen für den Verkehr. Die Strecke wird während der gesamten Bauzeit von rund 2,5 Jahren für den privaten und öffentlichen Verkehr zwar benützbar bleiben, mit Zeitverzögerungen muss aber jedenfalls gerechnet werden.

Die Verkehrsmaßnahmen ab 20. Jänner 2021 im Detail:

  • Im rund 1 km langen Baustellenbereich wird die Heiligenstädter Straße von vier auf zwei Spuren reduziert. Die Hangbrücke bleibt damit in beiden Richtungen auf jeweils einer Fahrspur befahrbar. Zur Sicherheit aller gilt Tempo 30.
  • Zusätzlich gibt es eine verkehrsabhängige Ausweichstrecke für den Individualverkehr über die Kuchelauer Hafenstraße. Auch dort gilt Tempo 30. Die Ableitung in die Ausweichstrecke erfolgt beim Kahlenbergerdorf bzw. beim Kreisverkehr Wiener Straße/Weidlinger Straße. Linienbusse und Schwerverkehr nutzen weiterhin die Hangbrücke.
  • Linienbusse bekommen in den Zufahrtsbereichen der Baustelle jeweils eine eigene Spur – in Richtung Klosterneuburg ab dem Nußdorfer Platz, in Richtung Wien ab der Haltestelle Johann-Strauß-Gasse. Im Baustellenbereich ordnen sie sich in den Verkehr ein.
  • Die Buslinien 401, 402 und 403 fahren im Klosterneuburger Abschnitt verdichtet. So kann jede S-Bahn in Weidling oder Kierling erreicht werden.
  • Die S 40 fährt in der Hauptverkehrszeit 4x pro Stunde ab/bis St. Andrä-Wördern. Andere Züge verkehren wie gewohnt.
  • Radfahren ist weiterhin über die Kuchelauer Hafenstraße möglich. Eine zusätzliche Route führt über den Hafenbegleitdamm. Dafür wurde am Kuchelauer Sporn eine provisorische Brücke eingerichtet.
  • Fußgänger können ebenfalls die Kuchelauer Hafenstraße oder den Hafenbegleitdamm benützen. Der Baustellenbereich auf der Hangbrücke ist für den Fußgängerverkehr gesperrt, die Zugangsmöglichkeit für Anrainer wird aufrechterhalten. Der für den motorisierten Verkehr gesperrte Bahnübergang Donauwarte kann zu Fuß oder mit dem Rad gequert werden.
  • Bis Mitte 2023 soll die neue Hangbrücke fertiggestellt sein.