In Schicht zum Unterricht. Oberstufe kehrt in Klosterneuburg zur Schule zurück. Matura mit Wassereinbruch.

Von Claudia Wagner. Erstellt am 03. Juni 2020 (04:27)
Ein ungewohntes Bild im Eingangsbereich des BG/BRG Klosterneuburg: Für jede Schulstufe ist ein eigener Eingangsbereich vorgesehen. Im Lockdown wurden die alten WC-Anlagen abgerissen, stattdessen steht ein Toiletten-Container der Feuerwehr zur Verfügung.
NÖN

Rund 1.300 Schüler und 140 Lehrer betreten Tag für Tag das BG/BRG Klosterneuburg. Coronabedingt ist momentan nur ein Bruchteil vor Ort: Die Unterstufen werden seit Mitte Mai in Gruppen unterrichtet, in dieser Woche kehrt die Oberstufe zurück in die Klassenzimmer. Der Alltag läuft im Schichtbetrieb – trotz Halbierung sind immer noch um die 600 Schüler plus Lehrer im Schulhaus. Spezielle Maßnahmen mussten getroffen werden.

Das Konferenzzimmer wurde auf einen zweiten Raum aufgeteilt, der Stundenplan adaptiert, eine Putzfirma desinfiziert verstärkt. Für jede Schulstufe ist ein eigener Eingang vorgesehen, die Türen zu den Klassenräumen bleiben offen, um das Angreifen der Schnallen zu verhindern. „Es ist gut, dass die Kinder nochmal in die Schule kommen durften. Die ersten zwei Wochen sind ganz unkompliziert verlaufen. Schüler und Eltern sind sehr kooperativ!“, lobt Direktorin Hemma Poledna. Und: „Es liegt uns allen am Herzen, dass die Schüler was vom Schuljahr haben.“ Wichtige Faktoren seien dabei der soziale Kontakt und das Miteinander von Angesicht zu Angesicht. Kinder und Lehrer freuen sich über das Wiedersehen, die Stimmung in der Schule, so die Leiterin, ist gut.

Maturaprüfung mit Abstand im Turnsaal

Eine positive Atmosphäre ist auch bei der Matura zu spüren gewesen, erzählt Poledna: „Die Maturanten waren gut gelaunt, die Stimmung war sehr nett und angenehm.“ Die rund 100 Prüflinge haben ihre Klausuren im Turnsaal geschrieben – und ließen sich durch nichts aus der Ruhe bringen. Weder durch Corona noch durch das undichte Dach der Sporthalle. Während der Matura hat es reingeregnet, Kübel mussten aufgestellt werden. Schule und Schulerhalter haben schnell reagiert: „Die BIC [Bundesimmobiliengesellschaft, Anm.] war bemüht, den Schaden rasch zu beheben“, schildert die Schulleiterin. Und: „Die Maturanten haben sich nicht durch die Geräusche am Dach stören lassen.“

In den vergangenen Monaten und Jahren hatte die Schule öfter mit undichten Stellen im Dach zu kämpfen. Der erneute Wassereinbruch heißt: „Wir bleiben weiterhin Baustelle“, so Poledna. Das wird auch länger noch so bleiben: Im Schulentwicklungsplan, in dem die Bundesregierung Investitionspläne und Projekte für die nächsten zehn Jahre zusammenfasst, sind Bauarbeiten für das BG/BRG Klosterneuburg vorgesehen. Eine Erweiterung ist angedacht, genauere Pläne für das Gymnasium in der Buchberggasse sind noch nicht bekannt.

„Es ist gut, dass die Kinder nochmal in die Schule kommen durften. Die ersten zwei Wochen sind ganz unkompliziert verlaufen.“ Direktorin Hemma Poledna

Derzeit wird an den neuen Toiletten gearbeitet: Die Baufirma nutzte den Shutdown, um die alten WC-Anlagen abzureißen. Stattdessen steht ein Toiletten-Container der Feuerwehr vor dem Schulhaus zur Verfügung.

Der Unterricht läuft noch rund vier Wochen. Für den Großteil der Maturanten ist das Schuljahr – und damit ihre Karriere am Gymnasium – beendet. Drei Prüflinge treten freiwillig zur mündlichen Matura an, danach steht eine coronabedingt ungewöhnliche Maturafeier am Programm. Poledna versichert: „Es wird ein Fest geben, genauso wie Maturafotos.“

Eine Feier im Freien sei etwa eine Möglichkeit, bei den Fotos seien kreative Lösungen gefragt. Derzeit herrscht Ausnahmesituation. Aber: „Wir hoffen, dass wir in Herbst in Ruhe mit dem Semester starten können.“