Lebensraum für Visionen in Klosterneuburg. Interdisziplinäre Zukunftswerkstatt und gesellschaftliches Experimentierlabor.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 15. September 2019 (03:50)
C Katsey Fotografie
Das Vegetable Orchestra (Gemüseorchester) spielt bei der Eröffnung des dritten Academy-Wochenendes im EsslMuseum auf.

Von 3. bis 19. Oktober öffnen sich die Türen des Essl Museums ausschließlich für die GLOBART Academy. Sie startet mit einem auf drei Jahre ausgelegten, neuen Konzept: der Triade „LEBEN MACHT SINN“. Klosterneuburg wird zum Treffpunkt für Visionäre, große und unkonventionelle DenkerInnen, AktivistInnen und engagierte Weltverbesserer – „einfach für alle, die offen sind für Veränderung, die Zukunft gestalten wollen“, so Heidemarie Dobner, Leiterin der „Denkwerkstatt für Zukunftsthemen“.

„Wir schöpfen aus dem Vollen in aller Offenheit.“ Heidemarie Dobner, Leiterin von GLOBART

Jeweils an drei Wochenenden von Donnerstag bis Samstag von 11 Uhr morgens bis 11 Uhr abends laden interaktive Formate wie Morning- und Evening Lectures, Walks, Rooms for Change, Konzerte, Performances und eine 60 Meter lange Mittagstafel zum Austausch von Ideen, zur Begegnung mit spannenden Persönlichkeiten, zur Ermutigung für ein gelingendes Leben ein.

Eröffnung durch die Landeshauptfrau

Eröffnet wird die Academy von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, mit dem Festvortrag des Philosophen Byung-Chul Han und einem „Fest des Lebens“. Der international renommierte Ökonom und GLOB-ART-Award-Träger Jeffrey Sachs („Green Finance“) wird ebenso dabei sein wie der Philosoph Avital Ronell, die Biologin Reneé Schroeder, der Regisseur István Szabó, die Pianisten David Fray und Christoph Hinterhuber, Philharmoniker-Konzertmeister Rainer Honeck oder das Gemüseorchester.

Wege, um die Zukunft gestalten zu können

Wie wir die Zukunft gestalten können, demonstrieren Changemaker wie Harald Welzer (Direktor von Futurzwei.Stiftung Zukunftsfähigkeit), der Teile der von ihm kuratierten Ausstellung „In Zukunft. Möglichkeitsräume“ ins Essl Museum bringt, Bildungsexperte Stephan A. Jansen, das Haus Bartleby aus Berlin mit der letzten Verhandlung der Krise und AktivistInnen wie Katharina Rogenhofer, Initiatorin von Klimavolksbegehren, Christoph Wonneberger, der vor 30 Jahren die Friedensgebete in Leipzig initiiert hat, oder der Generationendialog „jung&weise“.

Friedrich von Borries (Designprofessor aus Hamburg) lädt Gäste wie die Künstlerin Jakob Lena Knebl, Food-
Designer Honey und Bunny und den Winzer Willi Bründlmayer zum Fest der Folgenlosigkeit ein. Man kann Zukunft pflanzen mit der Arche Noah, ein „fliegendes Museum“ mit dem Team von Tomás Saraceno sowie Berliner Hocker mit dem Architekten Van Bo Le Mentzel bauen und beim Wasserexperiment von Herbert Dreiseitl mitmachen.

Von künstlerischen Experimenten mit Björn Dahlem, Elisabeth Wildling, Rosmarie Lukasser, Karlheinz Essl, Wolfgang Mitterer, Jacqueline Kornmüller über Yoga, gemeinsames Kochen bis zum Verzicht auf Plastik kann alles ausprobiert werden.

Dobner: „Die GLOBART Academy-Reihe LEBEN MACHT SINN setzt sich zur Aufgabe, einen LebensRaum zu schaffen, an dessen Entstehung alle TeilnehmerInnen mitwirken und der eine Begegnung unterschiedlicher Menschen, Disziplinen, Perspektiven ermöglicht. Das Ziel der GLOBART Academy ist, Menschen zu inspirieren, aktiv zu werden und die Zivilgesellschaft zu stärken. Wir schöpfen aus dem Vollen in aller Offenheit. Ob an drei Wochenenden oder an einem Abend: Sie alle sind herzlich willkommen!“

Karten und Information: www.globart-academy.at oder 01/5346287.