Feuerwehr sucht Verstärkung: Ein Hilferuf der Helfer

Die Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr in Weidling sucht Verstärkung.

NÖN Redaktion Erstellt am 19. September 2021 | 04:41
440_0008_8178763_klo37_31_ch_hochwasser_we12_ffwe.jpg
Unwettereinsätze in Weidling: Dabei galt es unter anderem überflutete Keller auszupumpen und Äste von Fahr- und Gehwegen zu entfernen.
Foto: Freiwillig Feuerwehr Weidling

Jeder Handgriff muss sitzen, die Kommunikation nonverbal funktionieren und das Zusammenspiel im Team einwandfrei aufeinander abgestimmt sein. Somit kann gewährleistet werden, dass während eines Einsatzes alle Schritte einheitlich und reibungslos durchgeführt werden.

Unter dem Hashtag #DUfehlst sucht die Freiwillige Feuerwehr Weidling in den sozialen Netzwerken Unterstützung für das Team. Voraussetzung ist lediglich die nötige Begeisterung und Bereitschaft, seine Freizeit dem Dienst der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen.

Die Ausbildung zum Feuerwehrmann

Um Teil des Teams zu werden, sollte eine große Leistungsbereitschaft, viel Motivation und Teamgeist mitgebracht werden. Vorkenntnisse oder Ausbildungen sind nicht notwendig, da eine theoretische und praktische Grundausbildung mit einer abschließenden Prüfung absolviert wird. Wurde diese Ausbildung erfolgreich abgeschlossen, sind die Feuerwehrmänner im Dienst einsatzfähig.

Wenn man körperlich geeignet ist, kann man sich in Form einer Modulspezialisierung vertiefen. Hierfür wird eine Artenschutzausbildung angeboten, bei welcher die Möglichkeit besteht, dass die Kameraden ihr Wissen vertiefen und Zusatzkenntnisse erwerben, um in verschiedenen Funktionen eingesetzt werden zu können.

Man kann sich beispielsweise im Bereich Führung, Schadstoff oder Technik spezialisieren und entfalten. Diese Module werden im Feuerwehr- und Landessicherheitszentrum in Tulln angeboten.

Da Alarmierungen zu Bränden nur einen kleinen Teil des Einsatzgeschehens ausmachen, ist es zusätzlich notwendig, die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr regelmäßig aus- und fortzubilden. Hierfür werden monatlich Übungen durchgeführt, in welchen einsatztechnisches Wissen Schritt für Schritt erlernt und erprobt wird.

In der Gemeinde Weidling kommt es unter anderem auch zu Unwetter- und technischen Einsätzen sowie Fahrzeugbergungen.

Die Zusammensetzung des Teams

„Der aktive Feuerwehrdienst ist vom 15. bis zum 65. Lebensjahr möglich, dabei ist das motivierte Team von Schülern bis Akademikern bunt gemischt“, erklärt der Kommandant und Ausbildner Gerald Mathuber von der Freiwilligen Feuerwehr Weidling.

Die Mitglieder gehen dieser Tätigkeit unentgeltlich und neben ihrem Hauptberuf oder in ihrer Freizeit nach. Dementsprechend setzt sich das Team aus Schichtarbeitern zusammen, welche das Team mit ihrer Einsatzbereitschaft unterstützen und ihren Mitmenschen helfen.

Im Einsatzfall werden die Mitglieder mittels Pager und einer Einsatz-SMS auf das Handy beziehungsweise zusätzlichen Sirenen im Fall von Bränden oder Menschenrettung alarmiert.

Insofern es der Hauptberuf zulässt, lassen die Feuerwehrmänner alles stehen und liegen, fahren mit dem Privatfahrzeug ins Feuerwehrhaus, wo sie sich ausrüsten, besetzen das Feuerwehrauto und fahren zum Einsatzort.

Corona macht es auch der Feuerwehr schwer

Der Dienst im Feuerwehrhaus ist während eines strengen Lockdowns stark eingeschränkt. Wenn es sich um keinen zeitkritischen Einsatz handelt, wird vorab der Kommandant verständigt, und eine der drei Einsatzgruppen fährt aus.

Pro Woche wird jeweils eine Einsatzgruppe beauftragt, um so verhindern zu können, dass die einzelnen Gruppen aufeinandertreffen, damit ein eventueller Cluster vermieden werden kann. Reparaturen und Wartungen sind jedoch essenziell und unter den vorgeschriebenen Maßnahmen durchzuführen.

„Auch die Freiwillige Feuerwehr passt sich den aktuellen Corona-Regulierungen an und führt die FFP2-Maskenpflicht erneut ein. Bei Einsätzen wird darauf geachtet, dass schnellstmöglich aus dem Feuerwehrauto ausgestiegen und wenn möglich auch im Außenbereich der vorgegebene Sicherheitsabstand eingehalten wird“, unterstreicht Gerald Mathuber.

Jede Unterstützung zählt für die Freiwilligen

Die Vorfreude auf Feuerwehrfeste war auch dieses Jahr groß, doch die Corona-Pandemie machte der Freiwilligen Feuerwehr und somit auch deren Haupteinnahmequelle einen Strich durch die Rechnung.

Da in Weidling kein Fest stattfinden konnte, ist die Freiwillige Feuerwehr auf die jährliche Haussammlung angewiesen. Diese postalische Aussendung beinhaltet allgemeine Informationen, eine Tätigkeitsliste und einen beigefügten Zahlschein mit der Bitte um eine Spende.