Das könnt ihr für eine gesunde Verdauung tun

Probieren Sie's doch einfach einmal aus: Klosterneuburgs Gesundheitsexperte Hademar Bankhofer gibt Tipps wie man den Darm wieder in Schwung bringt.

Erstellt am 19. Oktober 2021 | 07:00
New Image
Geheimtipps von Hademar Bankhofer: Probieren Sie's doch einfach einmal aus.
Foto: Bankhofer

Vermutlich haben Sie das an sich selbst schon beobachtet: Wenn die Verdauung gestört, vor allem wenn sie gebremst ist, fühlt man sich nicht wohl. Das ist verständlich. Nimmt man mit der Nahrung zu wenig Ballaststoffe auf, rächt sich das sehr oft mit einer lästigen Verstopfung. Im Normalfall gelangt die Nahrung vom Magen in den Dünndarm und wird von da in den Dickdarm geschoben. Unverdauliche Reste werden ausgeschieden.

Dabei befinden sich dann auch Gallensäure, Gifte und Schadstoffe. Sie werden von den Ballaststoffen gebunden. Ist nun die Verdauung gestört, werden schädliche Stoffe nicht zur Gänze ausgeschieden. Sie bleiben im Darm und stören das Wohlbefinden. Es kommt zu Müdigkeit, Leistungsabfall, zu Kopfschmerzen, sehr oft auch zu Hautproblemen. Daher ist es wichtig, dass unser Darm aktiv ist, dass die Verdauung bestens funktioniert, sodass Schadstoffe abtransportiert werden können.

Es ist sicher keine ideale Lösung, chemische Abführmittel zu schlucken. Es gibt wertvolle Hausmittel, mit denen man die Darmfunktion auf natürliche Weise anregen kann. Bestens bewährt sich bei vielen Menschen, die das Problem der Verstopfung haben, die Meerrettich-Milch. Und so wird das Rezept vorbereitet:

  • Schälen Sie eine frische Meerrettichwurzel. Sie muss sich prall anfühlen und darf nicht weich sein, sonst wirkt Meerrettich-Milch nicht. 
  • Schneiden Sie von der Wurzel ein etwa zwei Zentimeter langes Stück ab und reiben Sie es fein. Nun rühren Sie den geriebenen Meerrettich in einen Viertelliter warme Milch ein und lassen das Ganze ein paar Stunden stehen. 
  • Trinken Sie diese Meerrettich-Milch 15 Minuten vor dem Schlafengehen langsam in kleinen Schlucken. Dieses Rezept hat den zusätzlichen Vorteil, dass durch die scharfen Senföle im Meerrettich schädliche Bakterien im Darm bekämpft werden.

Parallel sollte man aber noch zwei Maßnahmen setzen:

  • Halten Sie für Ihren Toiletten-Gang feste Zeiten ein. Dadurch wird der Reflex zur Darmentleerung trainiert.
  • Gehen Sie täglich mindestens 15 bis 20 Minuten spazieren oder fahren Sie auf dem Rad. Die körperliche Betätigung regt die Bewegung der Darmmuskulatur an. Das fördert die Verdauung.