SP-Plausch im Klosterneuburger Grätzel. SPÖ Klosterneuburg präsentierte Kandidaten und Programm bei Gesprächen in den Orten. In der Pizzeria La Strada buhlte das Team um Stimmen – mit Sozialem als „Eckpfeiler“.

Von Claudia Wagner. Erstellt am 19. Januar 2020 (03:07)
Ortsvorsteher Johann Bauer und die Kandidaten der SPÖ: Diana Wieshaider, Erich Deim, Karl Schmid, Norbert Liegler, Andreas Mohl, Melanie Figl und Hans Weber (v.l.). In der Pizzeria La Strada präsentierte das Team das SP-Wahlprogramm.
Wagner

Der Wallfahrtsort wurde Schauplatz des roten Wahlkampfs. Die SPÖ-Grätzel-Tour machte vergangene Woche Halt in der Pizzeria La Strada. Stadtrat Karl Schmid und Vorsitzender Andreas Mohl begrüßten rund 35 Besucher zum Gespräch.

Mit den Kandidaten für den Gemeinderat am Podium gab das SP-Führungs-Duo Einblicke in das Parteiprogramm und Ausblicke in die Zukunft. „Unser Wahlprogramm ist ein sehr sozial aufgestelltes Wahlprogramm. Das sind unsere Eckpfeiler“, betonte Stadtrat Karl Schmid. Dazu zählen: die Aufwertung des Landesklinikums und mehr Mittel für Kinderärzte, betreutes und gefördertes Wohnen, gleiche Öffnungszeiten für alle Kindergärten und günstigere Plätze in der Kinderkrippe. Mit insgesamt acht Forderungen stellt sich die rote Fraktion der Wahl – und buhlt mit knackigen Slogans um Stimmen.

VP/SP: „Wir haben gut zusammen gearbeitet“

Neben den Visionen für die nächsten Jahre war auch eine Bilanz der vergangenen Thema. Fünf Jahre lang regierte die SPÖ an der Seite der stimmenstärkeren ÖVP. Schmid erinnerte sich beim Grätzelgespräch zurück: „Wir haben ziemlich schnell zusammengefunden, damals noch unter dem Vorsitzenden Stefan Mann.“ Die ÖVP-SPÖ-Koalition lobte der rote Stadtrat: „Wir haben in den vergangenen fünf Jahren gut zusammen gearbeitet.“