Auszeichnung für Amtsblatt und Homepage. Die Stadtgemeinde erhielt Auszeichnung für Amtsblatt und Homepage.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 17. Oktober 2019 (03:33)
Stadtgemeinde
Sie sind die Köpfe hinter dem Amtsblatt und der Homepage: die Mitarbeiter der Stadtgemeinde Klosterneuburg.

Das Land Niederösterreich lud die Gemeinden zum Wettbewerb Kommunale Kommunikation ein. Nun wurden die Preise von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner persönlich überreicht. Ihrer Heimatgemeinde durfte sie zum 3. Preis für die beste Gemeindezeitung sowie zum 4. Platz in der Kategorie beste Homepage gratulieren.

Aus 143 Gemeinden wurden in St. Pölten die Besten in Sachen Kommunikation gekürt. Klosterneuburg war mit dabei, als die Sieger des erstmals durchgeführten Wettbewerbs „Komm:Komm Kommunale Kommunikation“ gekürt wurden. Hinter Melk und Scheibbs hüpfte das Klosterneuburger Amtsblatt aufs Stockerl. Der Webauftritt fand ebenso Beachtung durch die von Medienfachleuten besetzte Jury und landete immerhin auf Platz vier.

Das Amtsblatt Klosterneuburg erscheint achtmal jährlich und fasst Informationen aus den einzelnen Abteilungen der Stadtverwaltung zusammen.

In unserer von Informationstechnologie geprägten Zeit ist aber auch der Einsatz moderner Kommunikationsformen eine ganz wesentliche Aufgabe und Herausforderung, der sich Klosterneuburg mit seiner umfangreichen Webseite, der App „Gem2Go“, dem wöchentlichen E-Mail-Newsletter sowie den Instagram-, Twitter- und Youtube-Aktivitäten stellt.

Qualität auf höchstem Niveau

„Ich bedanke mich beim Team für die Erstellung der bürgernahen und übersichtlichen Homepage und für die Gestaltung des Amtsblattes. Zu der Auszeichnung möchte ich herzlich gratulieren und hoffe, dass vonseiten der Stadtgemeinde weiterhin möglichst leichter, barrierefreier Zugang zu den digitalen Medien gewährleistet und das Leistungsangebot noch weiter verbessert wird. Insbesondere ist aber durch die Aufrechterhaltung der Vielfalt der Kommunikationsmedien dafür Sorge zu tragen, dass Menschen, die schwer Zugang zu digitalen Medien haben, nicht von der Information ausgeschlossen sind“, freute sich Holger Herbrüggen, Stadtrat für Verwaltung, über die Auszeichnung, die die Babenbergerstadt nun von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner erhalten hat.