Furiose zweite Halbzeit führt zur kleinen Sensation

Die Dukes erwachen während der zweiten Halbzeit gegen Oberwart zum Leben und feiern einen hart erkämpften Sieg.

Erstellt am 05. Dezember 2021 | 19:38
Lesezeit: 1 Min
Basketball
Symbolbild
Foto: shutterstock.com

Die Vorzeichen für die Dukes standen nicht gut. Miletic fehlte weiterhin und Oikonomopoulos musste wegen einer Reizung der Achillessehne nicht spielen. Die beiden Neuzugänge hatten noch keine Rot-Weiß-Rot-Karte und konnten ebenfalls nicht spielen. Nach den ersten Minuten zogen die Gäste aus Oberwart rasch davon. Gestützt von der besseren Wurfleistung bauten die Gunners ihren Vorsprung bis zur Halbzeit auf 45:29 aus. 

Mitte des dritten Viertels ging den Dukes dann plötzlich ein Licht auf. Gute Aktionen von Murray-Boyles, Bauer und Blazevic brachten das lange verloren geglaubte Selbstvertrauen zurück. Die Dukes verteidigten jetzt wesentlich besser und Oberwart wurde spürbar nervös. 

Zu Beginn des Schlussviertels lagen die Dukes mit 55:59 plötzlich wieder in Schlagdistanz. Im letzten Abschnitt drehte Oberwart zwar noch einmal auf, der Motor der Dukes lief jetzt aber noch immer auf Hochtouren und die Klosterneuburger stellten das Spiel noch auf den Kopf. Bauer zeigte ein besonders starkes Viertel und Bavcic spielte in mehreren wichtigen Aktionen seine ganze Routine aus. Endstand: 79:73 für die Dukes. Der Jubel in den Reihen der Klosterneuburger nach dem Spiel war groß. Immerhin konnte somit eine längere Durststrecke ausgerechnet gegen eines der stärkeren Teams in der Liga beendet werden.